Klare Parteinahme

Die EU setzt lieber auf den Iran als auf die USA.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Botschafterin im Angriffsmodus

Ursula Plassnik, Österreichs Botschafterin in der Schweiz, gibt sich u...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

12.08.2018|12:03 Uhr

Die EU kann noch so viele 'Ignorationsgesetze' erlassen, wie sie will. Ein Unterehmen ist für sich selbst verantwortlich.Einerlei, ob die US Sanktionen sinnvoll sind oder nicht: einen Bruch der Sanktionen von einzelnen Herstellern, werden sich USA nicht vergessen. Das EU Gesetz ist ein Rohrkrepierer, sonst nichts. Hätte die CH die bilateralen Knebelvertrag bereits angenommen, müsste sie diese EU Mätzchen diskussions- und 'maas'-los mitmachen!Verliert ein Unternehmen US Marktanteile, wir die EU das finanziell kaum kompensieren können, weil schwer verifizierbar. EU Schuss nach hinten!

Hans Baiker

10.08.2018|19:06 Uhr

Also Bismark hätte nie auf derartige Weise reagiert. Den Kaisertragen die Dt. immer noch in sich. Ihnen zu misstrauen, sie alsHegenmon zu fürchten wird immer wieder bestätigt. Mit traumhafter Sicherheit wählen sie immer den falschen Dampfer. Was müssen wir von unserer Mitbürgern halten, dieunbedingt mit einsteigen wollen??

René Sauvain

09.08.2018|00:03 Uhr

Einfach nur noch blamabel was sich ein schwankender Junker, eine in Wirtschaftsfragenunfähige Kanzlerin mit ihrem noch unfähigerem EU Beamtenapparat alles erlaubt! Ihrkommt mir vor als würde es Suppe regnen und ihr hättet nur eine Gabel! Wenn Ihr schonvon Politik nicht viel versteht, lasst wenigsten die Wirtschaft in Ruhe!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier