Illegal bleibt illegal

Es gibt Randphänomene, die erst zum Problem werden, wenn man sie abschliessend regeln will. Die Sans-Papiers gehören in diese Kategorie.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Eidgenossen

Wer wissen will, warum es die Schweiz immer noch gibt, sollte den Bundesbri...

Von Roger Köppel

Eine Nacht in Monte Carlo

Benefiz-Party im Hotel «Hermitage» in Monaco, der exklusivsten ...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

14.08.2018|14:27 Uhr

Schon wieder 70'000 potentielle SP Wähler. Plus 150'000 Asylanten.Und alles auf Kosten des steuerzahlenden Mittelstands. Sind wir doch Idioten.

Alex Schneider

09.08.2018|18:19 Uhr

Sans-Papiers: Wo bleibt der Rechtsstaat?Wenn wir noch ein Rechtsstaat sein wollen, müssen die Wohnungsbesitzer, Arbeitgeber und Schulen, welche Sans-Papiers - ohne bei der Einwohnerkontrolle anzumelden – eingemietet, angestellt oder geschult haben, bestraft werden. Das ganze Theater um die Sans-Papiers ist eine Persiflage auf unseren Rechtsstaat. Ich frage mich, warum ich mich noch an Gesetze halten soll.

Markus Dancer

08.08.2018|20:09 Uhr

Es wird eben nicht jeder Helfer gebüsst und kaum ein Illegaler muss die Koffer packen! Genau das ist das selbstgemachte, eigentlich lösbare Problem an das sich all die Feiglinge die zur Zeit sich als "Eliten" ausgeben nicht heranwagen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.