Guatemala unterstützt Sperisen

Erwin Sperisen zieht von Genf nach Bern, wo seine Frau Elisabeth seit Anfang Juli für die Botschaft von Guatemala arbeitet. In Spanien wurde derweil der letzte vermeintliche Mitverschwörer definitiv freigesprochen. Der Prozess gegen den ehemaligen Polizeichef kippt ins Surreale.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Schweiz 1848: Demokratie für den Werktag

Das Werden der Bundesverfassung von 1848 wurde von Rolf Holenstein nach unp...

Von Pirmin Meier
Jetzt anmelden & lesen

Warten auf Feuersturm Godot

Tsipras sieht verdammt alt aus. Er sah den Feuersturm nicht kommen....

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

14.08.2018|06:25 Uhr

Bemerkenswert ist das ungenierte schriftliche Eingeständnis, dass Kritik an der offensichtlichen Willkür des Gerichts strafverschärfend wirkte. Die Schweiz hat eine Drittwelt-Justiz.

Hans Georg Lips

11.08.2018|17:19 Uhr

Trump würde sagen: Geneva, a shit hole.

Rainer Selk

09.08.2018|09:32 Uhr

Liest man als Aussenstehender diesen Bericht, bekommt man mehr als Zweifel an der Genfer Justiz. Das Ganze scheint grotesk und irgendwie seldwylamässig festgefahren. Vielleicht ist ein Übungsabbruch mit Freispruch nicht nur vernünftig, sondern auch nötig?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier