Armut ist machbar

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Immer mehr, immer mehr

Für Journalisten besteht die Welt aus einer ständigen Spirale der...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Israels treuer Beistand

US-Präsident Donald Trump verwirrt oft Freund und Feind. Dennoch beein...

Von Isi Leibler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

14.08.2018|10:29 Uhr

@Fischer. Geistige Armut vs. geistlicher Armut ist hier die Frage. Geistige Armut wird bei Pfr. Ruch im Kern mit sozialer Armut gleich gesetzt. Geistliche Armut ist als Demut vor Gott zu werten + nicht als 'geistiges Pfarrisäertum', die als blinde Blindenleiter von Christus bezeichnet wurde. Jene kommen nicht + die hinein wollen, lassen sie nicht in den Himmel, weil jene davon keine Ahnung haben. Siehe auch das Gleichniss betr. Zöller + Schriftgelehrter: ' Herr ich danke Dir, dass ich nicht bin wie jener. Das ist typisches Elitärverhalten + davon haben Pfarrers + EU genug.

Richard Fischer

13.08.2018|11:18 Uhr

Zu Matthäus 5:3: Man kann "arm" auch ganz anders interpretieren:a = ichr = bewusstm = richtig, gerechtZusammengefasst: arm = weise (Weisheit)Damit anders übersetzt:Seelig, die (geistig) weise sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich."arm" als Armut zu interpretieren, ergibt doch einen (echten) Sinn!

Rainer Selk

11.08.2018|10:28 Uhr

Matthaeus 5:3: 'Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr'. Pfr Ruch, sind jene 'geistlich Arme' arm, weil 'Geistliche' Unsinn reden oder 'geistiges' Zeugs schwafeln?Die Frage wäre, wie man 'geistlich' reich wird + wer heute das Himmelreich + seine Reichtümer verkündigt? Ihr 'geistiger' Aufsatz geht daran vorbei. Er könnte eben auch Kreti, Pleti, Hänsli + Fritzlis 'Armut' betreffen. Es ist also soziale Beurteilung, sonst nichts.Von geistlichem Inhalt nichts zu lesen. Na, weiter mit leeren Armutsphrasen + eben solchen 'Armut ist machbar' Kirchen.

Markus Dancer

10.08.2018|08:45 Uhr

Die materielle Armut geht und kommt, meist mit dem Grad der geistigen u. gesellschaftlichen Entwicklung der Menschen! Kann man heute gut beobachten! Da sind gerade die Kleriker wohl kaum zu den Förderern zu zählen! Die haben sich mich ALLEN (auch Mord u. Totschlag) Mitteln gegen die Verbreitung von Wissen u. Intellekt gewehrt! Z.B. auch gegen den Druck u. die Verbreitung der Bibel! Gegen die Schulung der Untertanen, gegen die Wissenschaften generell! Pfaffen u. dergleichen waren IMMER auf der Seite der Sklaventreiber u. Grund u. Boden Besitzenden, bis zum heutigen Tag! Religion ist ein Übel!

Lars Marbacher

09.08.2018|13:37 Uhr

Ich kann Hr. P. Ruch nur beipflichten! Sein erster Absatz deutet darauf hin, dass Armut weniger mit materiellen, eher mit mentalen Bedingungen zu tun hat!Die offiziellen Definitionen beschränken sich auf Einkommen & Vermögen, was Institutionen wie SKOS die Möglichkeit geben, an den Grenzwerten zu schrauben!Damit kann sicher gestellt werden, dass es immer genug Armutsdefinierte gibt, um Legionen von Armutsbekämpfern beschäftigt bleiben!@ R. Sauvain: Ihre Erfahrungen in Entwicklungsländern belegt, dass Hr. Ruch mit seinen zwei letzten Sätzen völlig richtig liegt!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.