Wie weiter nach dem Friedensschluss?

Nach zwanzigjährigen Auseinandersetzungen haben Äthiopien und Eritrea Frieden geschlossen. Was heisst das für die eritreischen Flüchtlingsströme in die Schweiz?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Finma politisiert

Fast unbemerkt will die Finanzmarktaufsicht die Obergrenze für Bargeld...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Leuthards Millionenloch

Die Solartechnologiefirma Airlight Energy wollte die Stromproduktion revolu...

Von Omar Gisler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

02.08.2018|13:28 Uhr

Die 35'700 die hier sind müssen zurück in den Aufbau ihres Landes. Vor dem haben sie sich gedrückt durch illegales Eindringen in die Schweiz.Die Justizministerin Sommaruga haben sie offensichtlich in der Hand, aus welchen Gründen auch immer.Die Hintergründe sind nicht ausgeleuchtet. Aber es ist ein Verschwörung der beiden weiblichen B'rätinnen im Gang, gegen Schweizer, Altschweizer. Wenn eine B'rätin auf dem Rütli verzapft, internationales Recht gelte vor Schweizer Recht (die harten Menschenrechte galten in der Schweiz bevor es Menschenrechtsorganisationen gab) dann ist das gelogen.

Michael Wäckerlin

01.08.2018|15:36 Uhr

Ein offensichtlicher Betrug, wenn Eritreer in die Schweiz «fliehen». Und später in der alten Heimat Ferien machen und Hochzeiten abhalten. Die ganze Asylpolitik ist ein Siedlungsprogramm und wird der Ebene der UN und EU auch so bezeichnet.

Daniel Thoma

01.08.2018|09:45 Uhr

Locher kennt zweifellos zumindest teilweise die Verhältnisse in Eritrea. Macht ihn aber nicht zum Wirtschaftsexperten. Es braucht jetzt private Investitionen und nicht staatliche Sozialhilfe aus der Schweiz oder sonstwoher. Das muss die dortige "Elite"-Administration regeln, sonst wird das nie etwas. Selbst NGO haben nur bescheidene und nicht nachhaltige Erfolge vorzuweisen. Wer hier einwandern will, muss sein Leben selbst bestreiten können. Fragen?

Markus Dancer

30.07.2018|12:52 Uhr

Geld reinpumpen, ein paar "Spezialisten" endlose Rapporte schreiben lassen ändert nichts! Die Leute sind im Kopf um tausend Jahre zurück! Sie benutzen mod. Waffen usw. aber sie verstehen die Moderne nicht! Um Afrika aus dem Dreck zu ziehen wird es einen Genozid (durch die Araber die nach Afrika vordringen = Darfur) der Völker geben die sich seit Jahrhunderten nicht entwickelt haben, od. der Westen kolonialisiert wieder, diesmal auf freiwilliger Basis, als Partner u. humaner! Die China Methode ist langfristig problematisch u. ist NUR zum Profit Chinas ausgerichtet! Afrika ist ein Oxymoron!

Hans Georg Lips

30.07.2018|08:31 Uhr

Locher weiss alles und tut nix.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.