Trampel Trump

Mit dem amerikanischen Präsidenten kann es ganz übel enden. Nicht nur für ihn, sondern für uns alle. Das wird früher oder später auch dieWeltwocherealisieren müssen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

So stelle ich mir die Schweiz von morgen vor

Wie soll das Land im Jahr 2040 aussehen? Die Gedanken von achtzehn interess...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Scheck

07.08.2018|16:25 Uhr

@Mair.Das wilde Getwitter Trumps ist auch mir äusserst suspekt. Zudem habe ich für grosspurige und grossmäulige Typen wie ihn nicht viel übrig.Dass er "stündlich und täglich dementiert", wird zwar in den Medien kräftig kolportiert, da wird aber auch viel anderer Mist über ihn verbreitet. Da glaube ich nicht mal die Hälfte.Schauen wir doch differenziert, was er erreicht und bewegt. Da gibt es einiges Positives, und darauf weist Roger Köppel in seinen Artikel gerne und zu Recht hin. Von den anderen Medien wird das gerne unter den Tisch gewischt - weil es nicht ins Weltbild der Linken passt.

Bruno Mair

04.08.2018|09:10 Uhr

@Scheck. Trump ist einer, wenn er was sagt, das gilt dann auch? Was gilt denn, wenn er stündlich und täglich dementiert, wieder was völlig anderes sagt, oder emotional herum twittert? Gefährlich wird es nur, wenn das Gegenüber seine wirre Äusserungen, in den falschen Hals kriegt. Inzwischen habe sich selbst die Despoten daran gewöhnt, dass seine Worte entweder ins Leere laufen, oder wenn er es ausnahmsweise mal umsetzt, mit Gegensanktionen beantwortet werden. Eine tolle Leistung ist das wohl nicht... oder?

Rainer Selk

02.08.2018|16:18 Uhr

Michael Scheck. Ist Zeyer also ein spekulativer 'Influenzer', der ein Bild zurecht zimmert, dass faktenlos erscheint und darauf baut er dann sog. 'Theorien' auf ? Es scheint so und So machen es Leute aus der ESO Szene. Pure Verblödung.

Michael Scheck

02.08.2018|09:47 Uhr

René Zeyers Artikel ist - im Gegensatz zu Roger Köppels Trump-Texten - frei von relevanten Fakten, Begründungen und darauf basierenden Folgerungen. Er besteht aus Behauptungen.Im Grunde sagt er über eine ganze Seite hinweg nichts weiter aus als "Trump ist ein gefährlicher Irrer, weil das eben so ist und jeder das sagt".

Markus Steiner

29.07.2018|09:38 Uhr

Köppel Trump-hörig? Verfehlt! Der versucht ja nur, die andere Seite auch zu sehen. Amerika ist nicht gleich Amerika. Der eine Teil sitzt an der Ostküste, politisch-wirtschaftlich-gesellschaftlich-medial vielseitig korrumpiert -> Trumps Gegnerschaft. Der andere zeigt das Amerika, wo sich Menschen vernachlässigt fühlen und DT mit dem Auftrag wählten, die mafiösen Zustände im Osten auszuräumen. Das kann aber nur einer, der selber von dort kommt, die einschlägigen Mechanismen kennt + adäquat antworten kann. Sonst geht er unter. Auf den Grundwillen komm‘s an. Ich hoffe, er bleibt positiv!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.