So stelle ich mir die Schweiz von morgen vor

Wie soll das Land im Jahr 2040 aussehen? Die Gedanken von achtzehn interessanten Köpfen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Machtkampf um Raiffeisens Seele

Das Auswechseln der Raiffeisen-Spitze zieht das Publikum in Bann. Für ...

Von Peter V. Kunz
Jetzt anmelden & lesen

Als ob das Herz explodieren würde

Sie ist die erste Schweizerin, die es an das weltberühmte Mariinsky-Th...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Thoma

05.08.2018|10:28 Uhr

Gutes Kaleidoskop der Ängste und Hoffnungen. Was hier niemand erwähnte ist Eigenverantwortung, Intelligenz, gegenseitigen Respekt und Empathie, was uns in einer zunehmend ferngesteuerten digitalen, dogmatischen Welt abhanden kommt und sich die Menschen mehrheitlich nach dem Kollektiv richten. War aber schon immer so und wird so bleiben.

Ruth Bolliger

01.08.2018|01:06 Uhr

Typische Betrachtungen von Elfenbeinturm-Bewohnern und/oder nützlichen Idioten in Diensten der Globalisten, die in Tat und Wahrheit nicht im Ansatz fähig sind, Entwicklungen zu begreifen. Im gar nicht mehr so fernen 2040 wird die Schweiz deutlich anders aussehen, als es uns diese Technokraten weismachen wollen.

Hans Georg Lips

31.07.2018|16:39 Uhr

Ich sehe eine wirtschaftliche Apartheid. Auf der einen Seite alle die Krampfer, denen der Erfolg weggesteuert wird, nicht zuletzt mittels Eigenmietwert,die alles bezahlen müssen, nicht nur ihre eigene Altersversorgung, nein, auch die der weniger Leistungsfähigen. Auf der andern Seite sehe ich drei Millionen Einwanderer, die sich wg.Diskriminierungsverbot völlig ungehemmt bei uns bedienen können. Allein wenn ein Einwanderer Alter 35 in die KV eintritt, hat er 35 Jahre lang nichts bezahlt, ABER ERHAELT IN SEINEN LETZTEN LEBENSJAHREN DIESELBE HILFE VON BIS ZU Fr. 20'000 PRO JAHR. Das geht nicht..

Ingeborg Vetsch

29.07.2018|20:45 Uhr

Die Beiträge von René Scheu (NZZ), Paul Widmer (alt-Botschafter) und Peter Nobel (Wirtschaftsanwalt) finde ich die aussagekräftigsten und realistischsten Beiträge.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.