Finma politisiert

Fast unbemerkt will die Finanzmarktaufsicht die Obergrenze für Bargeldgeschäfte senken. Sie orientiert sich an internationalen Regeln statt am Schweizer Gesetzgeber.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Als ob das Herz explodieren würde

Sie ist die erste Schweizerin, die es an das weltberühmte Mariinsky-Th...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

01.08.2018|16:02 Uhr

Schon bei Einführung der «Geldwäsche» war die Absicht erkennbar, sämtliche Transaktionen der Untertanen unter staatliche Aufsicht zu stellen. Bemerkenswert: Bargeld ist das gesetzliche Zahlungsmittel. Bankkredit ist es nicht.

Tino Fisch

30.07.2018|22:13 Uhr

Finma: Findet immer neue miese AnpassungenSuche weitere Beispiele…

Markus Dancer

30.07.2018|13:22 Uhr

Ist ja sonnenklar dass die FINMA politisiert. Es ist ja auch DIE Schutzorganisation der CH-Bankenwelt! Die sind aber eben nicht mehr Helvetisch, sondern Global ausgerichtet! Der souveräne Nationalstaat ist denen ein Dorn im Auge, ausser sie können davon davon "profitieren" (sprich ungestraft stehlen).

Hans Baiker

29.07.2018|01:25 Uhr

Unter EWS wurde die Finma zu einer soz. Umgestaltungsinstitution umfunktioniert. Sie sagt von sich selbst,dass die Prosperität des Finanzplatzes und der Wirtschaft nicht ihr Ziel sei. Leider von der Politik unwidersprochen. Bleibt die Frage wie es mit Ueli Maurer steht. Ist er nur ein Alibi-BR, der vnicht einmal das geltende Recht durchsetzen kann? Abgesehen, die CHF 15000.-- Obergrenze ist lächerlich tief. Schon bösartig. Eben sozialistisch.

Rainer Selk

28.07.2018|15:57 Uhr

Regula Neukomm. Es sind die hinterhältigen EU Turbos, die in der Minderheit sind. Das wird schon, denn deren Spiel wird jeden Tag durch 'EU-Schnapsdrosseln' ausgehebelt. Die Bargeldfrage ist nur eine Irrung davon. Glaube nicht, dass das durchsetzbar ist, genau so wenig wie der 'Anschlussfriedensknebelbilateralvertrag', den sich der Bundesrat ausheckt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.