Gedanken aus einem Dreckloch

Und wieder toben Empörungswellen durch die Medien. Man entrüstet sich, dass der US-Präsident angeblich «Drecklöcher» «Drecklöcher» nannte. So geht es eben, wenn Journalisten an der Wirklichkeit, von der sie nicht gestört werden wollen, vorbeischreiben.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Aufbruch in grössere Gewässer

Kommunist, Kapitalist, Volleyball-König: Stav Jacobi (50) ist ein Mann...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Berühmt für fünfzehn Minuten

Grossandrang am Fest von «Glanz & Gloria»....

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Richard Müller

22.01.2018|14:52 Uhr

Wo, ausser in der Weltwoche, kann man noch solche Artikel lesen? Ein grosses Dankeschön an die Weltwoche und an Mario Widmer.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Abstieg aus der Königsklasse

Wenn die Royals nur noch normal sein wollen, sollten sie auch auf den Thron...

Von Alexander Graf von Schönburg-Glauchau

Ansturm auf Europa

Der afrikanische Kontinent erlebt eine gigantische Bevölkerungsexplosi...

Florian Schwab und Justin Cook (Bild)

Familien im Sozialparadies

Noch nie waren Mütter und Väter so frei in der Lebensgestaltung w...

Von Katharina Fontana