Gedanken aus einem Dreckloch

Und wieder toben Empörungswellen durch die Medien. Man entrüstet sich, dass der US-Präsident angeblich «Drecklöcher» «Drecklöcher» nannte. So geht es eben, wenn Journalisten an der Wirklichkeit, von der sie nicht gestört werden wollen, vorbeischreiben.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Für jeden Schweizer 100 000 Fränkli

Thomas Jordan hat einen gigantischen ­Kollateralnutzen geschaffen....

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Dynastische Fluchten

Wieder einmal übernimmt ein leicht ­unterbeschäftigter Multim...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Richard Müller

22.01.2018|14:52 Uhr

Wo, ausser in der Weltwoche, kann man noch solche Artikel lesen? Ein grosses Dankeschön an die Weltwoche und an Mario Widmer.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier