Warum diese Keilerei?

Es gibt nur noch fünf Verlagshäuser von Bedeutung. Die Aggressivität untereinander steigt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Sternstunden

Trump erweist sich als brillanter Aussenpolitiker....

Von Roger Köppel

Kommentare

René Sauvain

22.07.2018|13:19 Uhr

Statt sich dauernd zu bekämpfen wäre es sinnvoller zu informieren und korrekt dieBegebenheiten zu beschreiben! ....habe von diesem durch die Chemie hergestellten,krebserregenden Blut-Senkungsmittel noch nichts gehört! Lieber Bla Bla Schlagzeilenund nichtssagende Kommentare als konkrete Stellungnahmen?

Meinrad Odermatt

21.07.2018|08:11 Uhr

Journalismus ist heute wenn alle gleichzeitig, über das Selbe das Gleiche schreiben. Es sind Revolutionäre der neuen illegalen totalitären Welt-UNOrdnung auf staatssubversiver Minderheitsmission. Bei einem Putsch werden Regierung und Parlament besetzt, Grenzen und Flughäfen geschlossen und die Medien werden unter Kontrolle gebracht. Das ist etwa die Situation, die wir haben. Es ist der berühmte Krieg wo keiner hingeht, weil er gar nicht darüber informiert wird, dass er stattfindet. Eine stille, aber desaströse Revolution. Fast alle machen mit beim Zerschlagen der gewachsenen Zivilisation.

Regula Neukomm

19.07.2018|07:08 Uhr

Ich muss es unumwunden zugeben: Ich geniesse seit Jahren den Schaden, den sich die Journalisierenden Schweizerlein z.T. selbst eingebrockt haben. Sie haben den Offenheitswahn befördert was das Zeug hält. Und es war abzusehen, dass ihr Berufsstand massiv unter die Räder kommen würde, wenn die besser ausgebildeten, ehrgeizigeren und eloquenteren Deutschen Journis in der Schweiz einfahren würden. Nun haut ihnen auch noch das Internet eins über die Rübe - gut so!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.