Unrecht im Unrecht

Die Beschneidung ihrer beiden Töchter war zweifellos ein Verbrechen. Trotzdem überzeugt der Schuldspruch gegen eine somalische Mutter im Kanton Neuenburg nicht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Geschmack des Publikums

Mundart-Premiere des Musicals «Mamma Mia!» an den Thunerseespie...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

«Hypnotische Massenphänomene»

Peter Thiel gehört zu den ganz grossen Figuren des Silicon Valley. Jet...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

25.07.2018|08:22 Uhr

Unsere Justizministerin fördert das noch.

Regula Neukomm

19.07.2018|06:29 Uhr

So grausam dieser Brauch ist, und so kalt es einem über den Rücken laufen mag, wir sollten uns darauf konzentrieren, auf unserem Staatsgebiet Recht und Ordnung durchzusetzen. Wer Grenzen öffnet, kann nicht einfach fordern, dass alle die kommen, sich schon immer an unser Recht und unsere Moral gehalten haben. Wir sind wieder einmal daran, nationales Recht auf fremde Gebiete auszudehnen. Wenn nur die Gesinnung stimmt, dann darf man heute wieder alles - ja man muss sogar! So hebelt man den Rechtsstaat im Grunde aus.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.