Max Frisch überwies ihm 20 000 Franken

Er ist ein Einzelkämpfer und eine der markantesten Stimmen der Schweizer Literatur. E. Y. Meyer über seine Freundschaft zu Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseld, zu Frisch und Dürrenmatt und darüber, weshalb er bei der Masseneinwanderungsinitiative mit Ja stimmte.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Ruth Bolliger

23.07.2018|03:29 Uhr

Immerhin, es gibt in unserem Land also neben Claude Cueni einen zweiten renommierten Schriftsteller, der seinen Verstand noch nicht vollends dem politisch-korrekten Wahnwitz geopfert hat. Ansonsten sieht es ja in dieser Hinsicht zappenduster aus.

Markus Spycher

22.07.2018|09:07 Uhr

Ja ja, Herr Ypsilon-Meyer, ein Meyer ist natürlich kein Meier. Man (d.h. irgend ein Schächeler oder Hinterwäldler) könnte Sie ja mit dem "Weltbürger aus Amrein", dem in der Industrie tätig gewesenen CH-Schriftsteller Gerhard Meier verwechseln, dem poetische Betrachtungen gelangen, die an Adalbert Stifter und Robert Walser erinnern. Da kann ein wenig Altgriechisch vor dem Meyer nicht schaden. Was Finanz-Big Shots aus den USA recht ist, nämlich eine Initiale zwischen Vor- und Nachname, ist einem bernischen Schulmeister billig. Henusode, nüt für Unguet, jetzt muss ich gehen, die Aare hat bald 20 Grad.

Markus Spycher

21.07.2018|15:25 Uhr

Und Friedrich Dürrenmatt bezahlte einer sehr begabten Tessiner Sängerin eine Spitaloperation.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.