In der Endlosschleife

Die Schweiz macht bei der Uno-Agenda für nachhaltige Entwicklung eifrig mit. Gewinner ist die Bürokratie.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Hypnotische Massenphänomene»

Peter Thiel gehört zu den ganz grossen Figuren des Silicon Valley. Jet...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Sternstunden

Trump erweist sich als brillanter Aussenpolitiker....

Von Roger Köppel

Kommentare

Meinrad Odermatt

23.07.2018|12:57 Uhr

Beim UNO-Beitritt der Schweiz habe ich die UNO als Beschützerin der Mitgliedsländer betrachtet. Man stellte sich unter den Schutz der UNO, um vor Angriffen anderer UNO Mitglieder gefeit zu sein. Die Vermittlung bei Konflikten unter Mitgliedern, Beratung und Unterstützung von unterentwickelten Staaten und vor allem der Sicherheitsrat sind der Kern der UNO. Die UNO wollte uns haben, da die Schweiz als reiches demokratisches Land "viel in die vereinten Nationen einbringen könne". Fakt ist: Wir bringen nichts ein, sondern wir übernehmen. Ungewolltes. Aus dem Schutz ist eine Bedrohung geworden.

Daniel Thoma

20.07.2018|10:41 Uhr

Grundsätzlich ist nichts nachhaltig, da einem stetigen Zyklus von Entstehung, Verfall und Erneuerung unterworfen. Allerdings: wie man sich bettet, so liegt man. Die Teilnehmer und Profiteure an sog. Nachhaltigkeits- und Klimakonferenzen sind steuergeldbezahlte, geltungsbedürftige Heuchler. Wie viele davon sind bspw. Veganer? Statt wirkungslos in der Welt herumzujetten, könnte man seine Lippenbekenntnisse auch via Videokonferenz von sich geben. Braucht erheblich weniger Material, spart Kosten und ist öko. Und die Häppchen kann man sich nach eigenem Geschmack selber zubereiten. Fragen?

Hans Baiker

19.07.2018|22:31 Uhr

Die UNO besteht leider mehrheitlich aus Demokratie-, Freiheits- und Kapitalismushassern. Was nebenbei auch für die EU gilt. Trump ist das bewusst. Erstaunlich wie viele Schweizer sich in diesem Milieu wohlführen, geradezu Profiliersucht entwickeln, nach der Mitgliedschaft im Sicherheitsrat streben. Leuthard ist wohl nahe dran, sich jeweils für ihre Herkunft aus einer direkten Demokratiezu entschuldigen. UNO-Projekte haben grundsätzlich keine Kosten-/Nutzenrechnung. Ihr Zweck ist es eine Blase am Leben zu halten.

Alex Schneider

19.07.2018|07:14 Uhr

UNO Agenda 2030: Umweltschutz verliert regelmässig bei Nachhaltigkeitsprüfung!Die Überprüfung von Projekten an ihrer Nachhaltigkeit (Wirtschaft, Gesellschaft, Ökologie) ist fatal für den Umweltschutz. Regelmässig werden ökologische Nachteile eines Projektes durch seine wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorteile übertroffen. Die ökologischen Nachteile von wachstumsfördernden Projekten können damit elegant unter den Tisch gewischt werden.

Regula Neukomm

19.07.2018|06:13 Uhr

Zusammenfassung: Das Programm der Isofemogrens steht in der Schweiz felsenfest wie der Gotthard: International-Sozialismus-Feminismus als gemeinsamer Leitstern. Die Schweiz fährt auf einem Geleise in Richtung Unfreiheit und Armut. Sie wird von diesem Weg nicht abrücken, jedenfalls weniger als andere Länder, wo in letzter Zeit öffentliche Kritik aufgekommen ist. Die Schweizer Medienschaffendinnen, Journalisierende und allen voran der Rotfunk schaffen es, die Schweizerlein stramm auf Kurs der Isofemogrens zu halten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.