Rückendeckung für Sommaruga

Obwohl sich in Eritrea kaum etwas geändert hat, kehrt das Bundesverwaltungsgericht seine Praxis um: Dienstverweigerung ist nun doch kein Fluchtgrund mehr, für die meisten Eritreer ist eine Heimkehr zumutbar. Mit Juristerei hat das wenig zu tun – dafür umso mehr mit Politik.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Tumult

Trump und Putin als Schwulenpaar: Der Humor kennt keine Grenzen....

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

24.07.2018|11:12 Uhr

Mit offenem Mund schaut sie dem Untergang der höchsten Zivilisation Europas, der Schweiz zu.Schön, dass sich endlich die Literaten zu Wort melden. "Sehr geehrte Frau Bundesrätin Sommaruga" so meldet sich heute freundlich Maurus Federspiel mit einem offenen Brief an sie. Er fragt sie nach ihrer Vision, nachdem auch er feststellt, dass er nicht mehr weiss wo er ist, wenn er sich mitten in der Schweiz von Leuten umzingelt sieht, deren babylonisches Sprachgewirr er nicht versteht. Ich warte gerne auf die totalitäre Antwort seiner Kollegen aus der Mitte des gutmenschlichen, linken Meinungsterrors.

Rainer Selk

21.07.2018|08:43 Uhr

Song der 70 er: it never rains in California. 'Klimabedingt' wanderten alle Kalifornier in die EU ein? Nein! Genau dieses 'Trockenargument' muss für Asylgründe herhalten + die 'wirtschaftliche Lage'. Die Mehrheit von Afrikanern hat genug Schleppergeld, um mit beispielloser Risikoerpressungshaltung Gummibote zu besteigen. Die EU sieht sich für derartige krimielle Energie in der Schuld. Wer, wie die EU, kriminelle Energie importiert, muss sich nicht wundern, wenn diese explodiert mit Macheten + beispielloser krimieller Anspruchshaltung. Man importiert afrikan. Wertedenkstrukturen nämlich mit!

Meinrad Odermatt

19.07.2018|10:45 Uhr

Man müsste wieder zur Normalität zurückkehren. Das Asylrecht ist plötzlich zu einem Recht auf Asyl geworden. Was es nicht sein kann. Asyl ist eine humanitäre Aktion, die gerade deshalb "humanitär" ist, weil sie freiwillig, auf Grund menschlichen Mitgefühls erfolgt. Es gibt kein "Recht auf Mitgefühl". Sowenig es ein Recht auf Liebe gibt. Diese ständigen Verrechtungsversuche der linken Berufssozialen, führen zu einer Abstumpfung und Auslöschung der sozialen ethischen Werte in der Gesellschaft (Recht auf dies, Recht auf das. Ist das Kinderrecht vielleicht ein Recht auf ein Kind?).

Regula Neukomm

19.07.2018|07:21 Uhr

Zusammenfassung: Internationalsozialismus ohne Grenzen. Globales Gutmenschentum auf Kosten der doofen Schweizerlein, die sich alles gefallen lassen. Wer in der Schweiz den Dienst verweigerte, kam noch vor nicht allzu langer Zeit ins Loch. Hätten diese Schweizer Dienstverweigerer irgendwo im Ausland Asyl beantragen können?!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.