Von Shaqiri bis Tina Turner

Die Schweiz als traditionelles Auffangland für Kriegs- und politische Flüchtlinge war immer auch ein Biotop für Fussballer fremder Herkunft.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kilchspergers letzter Stich

Kaum eine SRF-Show bewegt die Massen so sehr wie der «Donnschtig-Jass...

Von Rico Bandle und Lukas Mäder (Bild)
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Ruth Bolliger

14.07.2018|18:27 Uhr

Was Frankreich, Belgien und England betrifft: Der Multikulti-Mix in den Fussball-Nationalmannschaften dieser Länder entspricht ziemlich genau den Verhältnissen auf den dortigen Strassen, die eigene Jugend dürfte in den urbanen Gegenden bereits eine Minderheit darstellen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Alt-Eingesessenen die Erfolge im Fussball gerne eintauschen und dafür die alte Heimat wieder zurückerhalten würden. Diese Staaten (die anderen westeuropäischen Staaten nicht weit dahinter) verkommen mit jedem Tag mehr zu orientalisch-afrikanischen Ballungsräumen mit allen Konsequenzen.

Hans Georg Lips

14.07.2018|08:07 Uhr

Mit der Einbürgerungsurkunde sollte man allen Neuschweizern sagen, dass bei weitem nicht alle Schweizer mit der Masseneinbürgerung einverstanden sind.Und man sollte sie warnen, dass es unangenehm sein kann für ihren Ruf, sollten sie es wagen, die Schweiz zu kritisieren.Schliesslich haben sie kein Recht dazu für ihre Generation.Es braucht gemäss meiner langjährigen Beobachtung die Zeit von 3 Generationen, bevor sie sich "Schweizer" nennen dürfen.Zudem, diese Shakiris, Ksaka etc.kommen aus der untersten Zivilisationsstufe in das Land mit der höchsten Stufe.GRATIS.Deshalb:Haltet die Fresse.

Hans Grob

13.07.2018|09:22 Uhr

" ist ihre grosse Aufstiegschance

Markus Dancer

12.07.2018|06:43 Uhr

Ich bin Doppelbürger, geb. Helvetier keltischer Abstammung u. habe eine Doppelbürgerschaft anerkannt weil ich eine enge u. gute Beziehung zu meiner Wahlheimat habe. Die CH ist heute nicht mehr was sie einmal war, das Bewusstsein Bürger eines Ausnahmelandes, einzige dir. Demokratie der Welt, zu sein verliert sich mit zunehmend unterbrochenen Blutlinien, Identitätsverlust u. Einwanderung. Trotzdem bin ich NUR für die CH politisch aktiv, anerkenne aber Verfassung, Gesetze u. Brauchtum meiner Wahlheimat 100%! Alles ist eine Frage der Gesinnung, nur Schweizer zu sein um zu profitieren geht nicht!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.