Nicht so gute Nachrichten aus Afrika

In einer Reportage über die Mopani-Minen in Sambia kritisierte Weltwoche-Redaktor Alex Baur die NGO Public Eye: Die Kampagnen gegen Glencore seien haltlos, der Rohstoff-Multi sei ein Segen für den Kontinent. So einfach liegen die Dinge nicht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Un patchwork réussi

Cervelas, aigle à deux têtes, accord-cadre, pourquoi la Suisse...

De Roger Köppel

Kommentare

Regula Neukomm

12.07.2018|16:48 Uhr

Sie sagen es in Ihrem Beitrag selber, Herr Missbach: Es ist Sache dieser Länder, gute Gesetze zu erlassen und durchzusetzen (Bsp. Sambia). Wenn NGOs Druck auf Schweizer Unternehmungen machen, lachen sich ganz einfach Dritte ins Fäustchen, z.B. die Amis, wie im Falle der Banken. Oder die Luxemburger, nachdem der Goldhandel von den Schweizer Idealisten ausgeräuchert wurde. Wir regen uns doch auch zurecht darüber auf, wenn die Amis ihr Recht wie eine Amöbe über uns bzw. unser Territorium stülpen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.