Nicht so gute Nachrichten aus Afrika

In einer Reportage über die Mopani-Minen in Sambia kritisierte Weltwoche-Redaktor Alex Baur die NGO Public Eye: Die Kampagnen gegen Glencore seien haltlos, der Rohstoff-Multi sei ein Segen für den Kontinent. So einfach liegen die Dinge nicht.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ruhe vor dem Sturm

Christoph Franz hat sich einen Namen als beinharter Sanierer von Fluggesell...

Von Florian Schwab und Christian Aeberhard (Bild)
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Regula Neukomm

12.07.2018|16:48 Uhr

Sie sagen es in Ihrem Beitrag selber, Herr Missbach: Es ist Sache dieser Länder, gute Gesetze zu erlassen und durchzusetzen (Bsp. Sambia). Wenn NGOs Druck auf Schweizer Unternehmungen machen, lachen sich ganz einfach Dritte ins Fäustchen, z.B. die Amis, wie im Falle der Banken. Oder die Luxemburger, nachdem der Goldhandel von den Schweizer Idealisten ausgeräuchert wurde. Wir regen uns doch auch zurecht darüber auf, wenn die Amis ihr Recht wie eine Amöbe über uns bzw. unser Territorium stülpen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

«Hypnotische Massenphänomene»

Peter Thiel gehört zu den ganz grossen Figuren des Silicon Valley. Jet...

Von Florian Schwab

«Bei Erdogan habe ich mich geirrt»

Der britische Historiker Norman Stone zählt zu den schillerndsten Figu...

Von Boris Kálnoky

Rückendeckung für Sommaruga

Obwohl sich in Eritrea kaum etwas geändert hat, kehrt das Bundesverwal...

Von Alex Baur