Lieber mehr für alle als viel für wenige

Die Swisscom wird kritisiert, weil sie keine flächendeckende Glasfaserversorgung anstrebt. Die Technik ändert sich aber so schnell, dass dies rasch zur Investitionsruine werden könnte.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Zu schön für diese Welt

Bei der Miss-America-Wahl soll Schönheit keine Rolle mehr spielen. Und...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kurswechsel im Aussendepartement

Aussenminister Ignazio Cassis setzt neue Akzente in der Nahostpolitik. Er w...

Von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

16.07.2018|08:17 Uhr

Die Swisscom ist dieselbe abverheite Organisation wie die Post.Pseudofreiwirtschaftlich, mit unfähigem CEO, zu langsam, zu teuer und mit herrschaftlicher Organisation nahe am Nepotismus. Jedenfalls zu Lasten der Kunden, die abgezockt werden.In diese Beule sollte man stechen. Das wäre interesseant.

René Schnüriger

13.07.2018|07:43 Uhr

Einmal mehr ein überdeutlicher Hinweis, dass Unternehmer-Meinungen immer interessengetrieben, und darum eben nicht automatisch gut für die Allgemeinheit sind. Dies ganz im Gegensatz zu den Unternehmen insgesamt, welche das wichtigste Tragwerk zum allgemeinen Wohlstand bilden. Aber was sage ich, diesen essentiellen Unterschied kennt der Souverän und entscheidet jeweils entsprechend.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.