Nati und Nationalstolz

Darf man Männern mit einem Schweizerkreuz auf der Brust zujubeln? Auch dann, wenn es sich hauptsächlich um Secondos handelt? Oder nur dann? Der verklemmte Umgang mit unserer Nationalmannschaft spiegelt den verklemmten Umgang mit der Schweiz.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Das sündige Leben des «Golden Girl»

Eine staatliche Grossbäckerei, der teure «Ha-No-Ca»-Plausc...

Von Urs Paul Engeler
Jetzt anmelden & lesen

Die Untote

Iggy Azalea provoziert mal wieder. Müssen Rapper das?...

Von Anton Beck
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

25.06.2018|20:05 Uhr

In der BRD nennte Frau Merkel das auch nur noch 'Mannschaft'. Na dann.....

Ruth Bolliger

21.06.2018|03:30 Uhr

Die Identifikation mit der aktuellen Fussball-Nati tendiert bei mir gegen Null. Und das wird sich auch nie mehr ändern. Wer den Charakter des Bevölkerungsaustausches in Europa begriffen hat, weiss übrigens heute schon, wie diese Mannschaft in zehn oder gar zwanzig Jahren aussehen wird. Genau gleich wie in den anderen westeuropäischen Staaten auch. Man wird diese orientalisch-afrikanischen Teams gar nicht mehr auseinanderhalten können, die dann als Deutschland, Frankreich, Schweden oder Holland gegeneinander antreten werden. Das allerdings wird dannzumal das kleinste Problem Europas sein.....

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.