Intern

Vier Stunden dauerte das Tête-à-Tête zwischen Macron und Merkel in Meseburg. Frankreichs Präsident war bemüht, die Kanzlerin zu stützen und in der Migrationskrise den Weg für eine europäische Lösung freizuschaufeln. Die Odyssee des Flüchtlingsschiffs «Aquarius» und die Weigerung des italienischen Innenministers Matteo Salvini, Italiens Häfen für das Schiff zu öffnen, hatte die jüngste Krise ausgelöst. Wer ist der Mann, den Macron einen «Zyniker» schimpft? Nicholas Farrell hat ihn getroffen. Derweil steckt die Regierung in Berlin in ihrer grössten Krise. Zwei Drittel der Deutschen lehnen Merkels Migrationskurs der offenen Tür ab. Innenminister Horst Seehofer hätte es in der Hand, die Koalition mit der Kanzlerin zu sprengen. Bisher hat er sich indessen eher als Mann der grossen Worte denn als entschlossene Führungsfigur profiliert, schreibt Anabel Schunke. mehr

 

Wir freuen uns ganz besonders, James Hamilton-Paterson wieder zu begrüssen. Vor Jahren wirkte der britische Schriftsteller als regelmässiger Wissenschaftskolumnist der Weltwoche. Jetzt kehrt er zurück mit einer sechsteiligen Serie über den Zustand der Weltmeere. Hamilton-Paterson ist ein intimer Kenner der Materie. Er lebte auf den Philippinen und verbrachte ein Jahr, jagend und fischend, ohne Strom und fliessendes Leitungswasser, allein auf einer Pazifikinsel. Als eine Mischung aus Philosoph und Abenteurer, der britische Welterkunder eignete sich das Wissen an, das er hier mit der ihm eigenen Eleganz vorträgt. mehr

 

Nach dem Sieg von SVP und FDP bei den letzten eidgenössischen Wahlen lamentierte die Linke über den «Rechtsrutsch» im Nationalrat. Nach dieser Sommersession reibt sie sich vergnügt die Hände: Das vermeintlich rechte Parlament will Unternehmenssteuerreform und AHV verknüpfen und dafür noch tiefer in die Lohntüte der Bürger greifen. Die grosse Kammer verlängert die Anschubfinanzierung für Kinderkrippen. Ins Aktienrecht werden Teile der linken Konzernverantwortungsinitiative eingebaut, und fünf FDP-Abweichler sorgen für eine Frauenquote an der Spitze grosser börsenkotierter Unternehmen. Was ist los im Bundeshaus? Unser Kollege Dominik Feusi beschreibt tiefe Risse im bürgerlichen Lager. mehr

 

Die Schweiz hat in den letzten Jahren zwar ihr Scheidungsrecht modernisiert: Männer sollen nicht mehr nur Zahlväter sein, sondern sich nach der Scheidung im Alltag um ihre Kinder kümmern können. In der Praxis allerdings leben die Gerichte diesem Grundsatz häufig noch nicht nach und nageln die Männer in der Rolle des Ernährers fest. Das zeigt exemplarisch die Geschichte eines Vaters, der seit mehreren Jahren in einem Scheidungskrieg steckt. mehr

 

Genau vor einem Jahr wurde in Saudi-Arabien Mohammed bin Salman zum Kronprinzen erkoren. Seither ereilen uns unglaubliche Nachrichten: Kinos öffnen die Türen, Frauen dürfen ans Steuer, das stockkonservative saudische Reich scheint sich zu öffnen. Die Fotografin Alex Schlacher konnte als erste westliche Fotografin während vier Monaten das Land bereisen – ohne Aufpasser und ohne Zensur. Ihre Bilder ermöglichen faszinierende Einblicke in ein verborgenes Reich. Die Weltwoche druckt exklusiv eine Auswahl ihrer Eindrücke. Sie werden demnächst in Buchform vorgelegt unter dem Titel: «People of the Kingdom». mehr

 

Ihre Weltwoche

Lesen Sie auch

Als die BRD kapitalistisch wurde

Vor exakt siebzig Jahren trickste Ludwig Erhard den linken Zeitgeist aus. I...

Von Daniel Koerfer
Jetzt anmelden & lesen

Amerika kommt zurück

Die Politik Präsident Trumps im Innern und Äussern verändert...

Von Hansrudolf Kamer
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

27.06.2018|15:37 Uhr

Die weitaus beste und grösste Nachricht heute (VON DER NZZ UNTERSCHLAGEN) ist das Zustandekommen der PF Kündigung. Das gibt dem Cassis Gas, wenn er das überhaupt realisiert als FDP trunkener Mann.Ich bin so froh und glücklich, dass ich am liebsten all meinen aufsässigen und arroganten ausl. Nachbarn den Artikel in den Briefkasten stecken möchte. Die Auslandpresse hat noch gar nicht realisiert was es geschlagen hat.Aber vielleicht kapieren sie es einfach nicht, bei dem Bundesrat, der seine Bürger mehrfach verraten hat.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.