Trumps Wirtschaftswunder

Die Querelen nach dem G-7-Gipfel übertönen dessen wichtigste Botschaft: Donald Trump schlägt den anderen Staatenlenkern einen radikalen Zollabbau vor. Derweil befeuern seine liberalen Reformen die amerikanische Wirtschaft: Selten waren die Zahlen besser.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Marion ohne «Le Pen»

Marion Maréchal legt den Namenszusatz Le Pen ab. Im Herbst nimmt ihr...

Von Jürg Altwegg
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rudolf R. Blaser

17.06.2018|00:15 Uhr

Die USA werden NIE mehr in der Lage sein, einen Reiskocher für unter 20 CHF herzustellen. DESHALB wird dort KEINESFALLS ein Arbeitswachstum GELINGEN und das BIP kleiner und kleiner und der Importüberschuss grösser und grösser werden + Steuererleichterungen werden NUR mit vergrösserter Verschuldung finanziert werden können! DIE USA SIND LÄNGST BANKROTT, weil Reichtum OFFENSICHTLICH nur durch Arbeit erlangt werden kann, nicht aber durch Bedrucken von Papier, Spekulation und Massakrierung von ganzen Völkern! Die Arbeitslosigkeit in den USA wird dadurch geschönt, weil 100tausend vollzeitig

Hans Georg Lips

14.06.2018|12:40 Uhr

Ich bin nicht ganz einverstanden. Die eigentliche Arbeitslosigkeit in den USA liegt immer noch über 20%, wenn man jene hinzuzählt, die gerne arbeiten möchten, es aber aufgegeben haben eine Stelle zu suchen.. Dieses Wissen und diese Differenzierung erwarte ich auch von einer WW. Auf Wunsch kann ich die Quelle meiner Information nennen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30