Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und lustvoll weiterentwickeln. Anders als das Rätoromanische wurde das Walliserdeutsch nie staatlich gefördert – was womöglich seine Rettung war.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Ingeborg Vetsch

16.06.2018|18:31 Uhr

Meine Kommentare verschwinden auch immer im Nirgendwo.Schreibe deshalb halt keine mehr.

Jürg Brechbühl

14.06.2018|07:45 Uhr

Sie haben von gestern zwischen 19.00 und 20.00 mindestens fünf von meinen Kommentaren verlocht, bzw. gelöscht. Bitte bringen Sie die Technik Ihrer website unter Kontrolle. Kommentare schreiben für das Nirwana macht keinen Spass!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler