Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und lustvoll weiterentwickeln. Anders als das Rätoromanische wurde das Walliserdeutsch nie staatlich gefördert – was womöglich seine Rettung war.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Weniger Nette

«Auf die Menschen zugehen.»...

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Vogelscheiss-Parteien

Für Alexander Gauland sind die sechzig Millionen Toten des Nazi-Terror...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

20.06.2018|14:03 Uhr

Geht mir auch so, Frau Vetsch. Dabei bin ich ja ein Linker und keinesfalls rechtsextrem. Ob da irgend ein Geheimdienst die Hände im Spiel hat?

Ingeborg Vetsch

16.06.2018|18:31 Uhr

Meine Kommentare verschwinden auch immer im Nirgendwo.Schreibe deshalb halt keine mehr.

Jürg Brechbühl

14.06.2018|07:45 Uhr

Sie haben von gestern zwischen 19.00 und 20.00 mindestens fünf von meinen Kommentaren verlocht, bzw. gelöscht. Bitte bringen Sie die Technik Ihrer website unter Kontrolle. Kommentare schreiben für das Nirwana macht keinen Spass!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.