Marion ohne «Le Pen»

Marion Maréchal legt den Namenszusatz Le Pen ab. Im Herbst nimmt ihre politische Akademie in Lyon den Lehrbetrieb auf. Sie ist die Hoffnungsträgerin für die Wiedervereinigung der bürgerlichen und der extremen Rechten: «Génération Marion» mobilisiert gegen Macron.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Härtefälle in der Dunkelkammer

Sabotieren die Staatsanwälte das neue Ausschaffungsrecht? Umgehen sie ...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Der Staat kann’s nicht

Eine Spur von Pleiten, Pech und Pannen durchzieht die bundeseigenen Betrieb...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Schmidlin

17.06.2018|11:12 Uhr

Es ist meistens der Zugzwang des Alltags, der neuen politischen Figuren und Ideen das Tor öffnet. Deutschland klammert sich immer noch an das Prinzip der Anständigen und verliert damit täglich Boden unter den Füssen, bis zu einem gefährlichen Abgrund.

Hans Baiker

16.06.2018|22:18 Uhr

Die Beiträge des Autors zeugen von profunden Kenntnissendes Landes, wovon ich sehr profitiere. Ohne triefenden Intellektualismus findet in F. eine Meinung kein Echo. Die direkten Wahrheiten von Marin Le Pen standen dem entgegen. F. wird es nicht schaffen, solange sichdie Situation noch schönreden lässt. Ob es dann Marion Maréchal noch richten kann?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler