Marion ohne «Le Pen»

Marion Maréchal legt den Namenszusatz Le Pen ab. Im Herbst nimmt ihre politische Akademie in Lyon den Lehrbetrieb auf. Sie ist die Hoffnungsträgerin für die Wiedervereinigung der bürgerlichen und der extremen Rechten: «Génération Marion» mobilisiert gegen Macron.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kraft der eigenen Wurzeln

Fussball-Bundeskanzler Löw gibt Rätsel auf, Kolumbien bringt den ...

Von Rod Ackermann und Peter Hartmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Schmidlin

17.06.2018|11:12 Uhr

Es ist meistens der Zugzwang des Alltags, der neuen politischen Figuren und Ideen das Tor öffnet. Deutschland klammert sich immer noch an das Prinzip der Anständigen und verliert damit täglich Boden unter den Füssen, bis zu einem gefährlichen Abgrund.

Hans Baiker

16.06.2018|22:18 Uhr

Die Beiträge des Autors zeugen von profunden Kenntnissendes Landes, wovon ich sehr profitiere. Ohne triefenden Intellektualismus findet in F. eine Meinung kein Echo. Die direkten Wahrheiten von Marin Le Pen standen dem entgegen. F. wird es nicht schaffen, solange sichdie Situation noch schönreden lässt. Ob es dann Marion Maréchal noch richten kann?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.