Magnet USA

Die Schweiz ist die sechstgrösste Direktinvestorin in den USA. Tendenz stark steigend.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Frau Kunz und die kurzen Röcke

Jeden Sommer spalten spärlich bekleidete Mädchen und die Züc...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Arsenal-Connection

Lange war im Schweizer Team vom «Balkan-Graben» die Rede. Nun h...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rudolf R. Blaser

16.06.2018|13:30 Uhr

Tschuldigung: In meinem Kommentar von 01:25 Uhr,wurde ein KLEINER Tippfehler festgestellt:Bei den Schulden der USA handelt es sich natürlich NICHT um 1'000 Milliarden,sondern um 1'000 x 1’000 Milliarden (M)! 22'000 M, sind, was sie zugeben.Experten schätzen aber, dass sich diese Schulden auf 220'000 M belaufen. Der Rest sind Verbindlichkeiten für Studentendarlehen, Kreditkarten, Autos,Hypotheken, Foodstamps, Medicare, Pensionen, usw. Wenn der US$ kollabiert, wird das - WIE SEINERZEIT IN WEIMAR - eine weltweite Hyperinflation verursachen! Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=uYhJZybJrfo

Rudolf R. Blaser

16.06.2018|01:25 Uhr

Die 311'000 Millionen CHF Direktinvestitionen in den USA sind bereits UNWEIGERLICH Verlust! WER WIRD DIESE SCHULDEN VON 1/2 JAHRESEINKOMMEN DER CH Tilgen? Wer SIND denn auch die TATSÄCHLICHEN Terroristen,welche sich zwar für Mord und Totschlag RÄCHEN,von Narrenfreien, die diese Länder in die Steinzeit zurückbombten, mit Millionen von Toten, OHNE je vor ein Nürnberger Tribunal zu kommen? Die 1’000 Milliarden Schulden der USA sind NUR durch eine HYPERINFLATION oder durch KRIEG zu tilgen. So oder so, wird der $ kollabieren+die USA unregierbar werden! Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=03Ke9rIYGsc

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.