Hundert-Millionen-Hasler

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Lesen Sie auch

Der Staat kann’s nicht

Eine Spur von Pleiten, Pech und Pannen durchzieht die bundeseigenen Betrieb...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Härtefälle in der Dunkelkammer

Sabotieren die Staatsanwälte das neue Ausschaffungsrecht? Umgehen sie ...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

18.06.2018|08:21 Uhr

Warum ist von der Post noch keiner in Untersuchungshaft.Das Vertuschungspotential ist da viel grösser als bei Raiffeisen, denn es sind Dutzende sog. MIT - arbeiter, die an den Krä mpfen beteiligt waren und noch sind.100 Millionen fliessen nicht einfach so nach Frankreich.Da sind hunderte involviert, vom Mechaniker, bis zum Buchhalter und Abteilungsleiter, das Management sowieso.Es scheint, dass man als Beamter straflos bescheissen kann.Den Vinzenz hat man ohne Beweise eingesperrt.Das ist unser Staat - gewworden.

René Kaufmann

14.06.2018|20:52 Uhr

irgendwie, ich kann mich nicht dagegen wehren, erninnert mich peter hasler immer an heinz karrer, nicht wegen der vermeintlichen 100 mio., das sind doch peanuts. warum wohl erinnert mich dieser peter hasler immer an heinz karrer? haben die den gleichen barbiere? ja wenn’s nur das wäre! oder bedienen und kultivieren beide den gleichen sumpf?

Rainer Selk

13.06.2018|20:35 Uhr

100 Mio.? Das hiess es vor Monaten. Jetzt wurde bekannt, dass die Sache viel länger zurückreicht + man will die gesamte GL etc. belangen. Vermutlich ist das viel mehr als bisher bekannt ist und mit der 'Belangung' ist das auch so einen Sache. Wenn man einen 'Mischkonzern' der Verantwortlichkeiten und Parteienfilz auf Verwaltungsebene aufsetzt, muss es früher oder später so kommen. Das aber hat die Politik ersonnen. Die darunter haben sich 'bedient' +niemand weiss nix von nichts? Schwaller muss gehen + die werte Doris auch! Dazu ist das Schindeleiausmass der Sache einfach zu gross. Amen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.