Drei Meere und ein grosser Traum

Zwölf Länder Zentraleuropas planen eine neue Wachstumszone mit dem Namen «Intermarium». Von der Adria über das Schwarze Meer bis zur Ostsee versuchen sie, dem Druck aus Moskau und Brüssel zu trotzen. Wie in einem gigantischen Schachspiel bringen sich die Grossmächte in Stellung.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Auf Sifferts und Regazzonis Spuren

Mit der Formel E kehrt der grosse Rennsport in die Schweiz zurück. Dab...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Thoma

10.06.2018|12:30 Uhr

Die Völker dieser Nord-Süd Achse haben Westeuropa wiederholt davor bewahrt, vom nahen und fernen Osten her überrannt zu werden (Perser, Hunnen, Osmanen, Russen, etc.).Was Westeuropa erlaubte, mit internem Wettbewerb stark zu werden. Das EU Konstrukt inkl. Euro ist für Prosperität eigentlich nur hinderlich, indem es alles bürokratisch einebnet. Erkennt in der Schweiz nur noch die SVP.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler