«Das Erpressungspotenzial steigt»

Die turbulente Regierungsbildung in Rom weckt Erinnerungen an die Euro-Krise. Innert Tagen verlor der Euro fast 5 Prozent gegenüber dem Franken. Wie gefährlich ist die Lage? Kommt es zum Showdown mit einem Euro-Austritt Italiens? Antworten führender Ökonomen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Nichts ist ungeheurer als der Mensch»

Aus dem 2500 Jahre alten Chorlied der «Antigone» lässt sic...

Von Kurt Steinmann
Jetzt anmelden & lesen

80 Millionen Franken Steuergelder

Die Weltwoche tadelte Bundesrat Cassis, weil er sich kritisch zum Palä...

Von Miriam Moschytz
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

08.06.2018|23:10 Uhr

Möchte nur darauf hinweisen, dass Silvio Berlusconi in Italienauch die Funktion eines Chef-Oekonomen versieht, der dazunoch mitten drin steht und von diesbzgl. Fehlentscheiden unmittelbar betroffen ist. Er soll vor seinem Sturz schon Verhandlungen über den Austritt aus dem Euro geführt haben.Seine heutige Meinung wäre aufschlussreich, besonders wener für den Erpresser hält.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.