«Das Erpressungspotenzial steigt»

Die turbulente Regierungsbildung in Rom weckt Erinnerungen an die Euro-Krise. Innert Tagen verlor der Euro fast 5 Prozent gegenüber dem Franken. Wie gefährlich ist die Lage? Kommt es zum Showdown mit einem Euro-Austritt Italiens? Antworten führender Ökonomen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Sex und Selbstzerstörung

Marilyn Monroe, Jane Bowles, Marguerite Duras, Patricia Highsmith: Die vier...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Netzsperren

Die Idee, dass man das Netz nicht sperren darf, ist der Kindergartentraum e...

Von Roger Köppel

Kommentare

Hans Baiker

08.06.2018|23:10 Uhr

Möchte nur darauf hinweisen, dass Silvio Berlusconi in Italienauch die Funktion eines Chef-Oekonomen versieht, der dazunoch mitten drin steht und von diesbzgl. Fehlentscheiden unmittelbar betroffen ist. Er soll vor seinem Sturz schon Verhandlungen über den Austritt aus dem Euro geführt haben.Seine heutige Meinung wäre aufschlussreich, besonders wener für den Erpresser hält.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler