Am Salatbuffet mit dem Papst

Er war Autolackierer und IV-Bezüger und wurde durch Immobiliengeschäfte zu einem der reichsten Schweizer. Hermann Alexander Beyeler erzählt von seinem märchenhaften Aufstieg, seinen Kontakten zum Vatikan und weshalb er mit seiner Heimat Luzern gebrochen hat.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Das Erpressungspotenzial steigt»

Die turbulente Regierungsbildung in Rom weckt Erinnerungen an die Euro-Kris...

Von Beat Gygi und Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Lob des (schnellen) Kleinwagens

Kompakt, übersichtlich und schnell genug für ein paar flotte Kurv...

Von David Schnapp

Kommentare

Jürg Fehr

06.06.2018|19:59 Uhr

Ein wunderschöner Beitrag, völlig unkritisch selbstverständlich. Ein auch nur einigermassen kritischer Journalist hätte mal etwas recherchiert, wir es denn ein Tankstellenboy im biederen Luzern zum x-fachen Millionario bringt. Immobilien und so ? Hm. Recherche wäre angesagt. Aber der gute Herr Bandle ist nun mal kein Recherche-Journalist.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier