Am Salatbuffet mit dem Papst

Er war Autolackierer und IV-Bezüger und wurde durch Immobiliengeschäfte zu einem der reichsten Schweizer. Hermann Alexander Beyeler erzählt von seinem märchenhaften Aufstieg, seinen Kontakten zum Vatikan und weshalb er mit seiner Heimat Luzern gebrochen hat.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kopf und Motor

Polens Präsident Andrzej Duda gilt als standfest und prinzipientreu. D...

Von Boris Kálnoky
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Fehr

06.06.2018|19:59 Uhr

Ein wunderschöner Beitrag, völlig unkritisch selbstverständlich. Ein auch nur einigermassen kritischer Journalist hätte mal etwas recherchiert, wir es denn ein Tankstellenboy im biederen Luzern zum x-fachen Millionario bringt. Immobilien und so ? Hm. Recherche wäre angesagt. Aber der gute Herr Bandle ist nun mal kein Recherche-Journalist.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler