80 Millionen Franken Steuergelder

Die Weltwoche tadelte Bundesrat Cassis, weil er sich kritisch zum Palästinenser-Hilfswerk UNRWA geäussert hatte. Ich finde: Der Aussenminister hat richtig gehandelt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Wind weht von links

Schweizer Universitäten marschieren auf Linkskurs. Das zeigt sich an d...

Von Philipp Gut und Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Sex und Selbstzerstörung

Marilyn Monroe, Jane Bowles, Marguerite Duras, Patricia Highsmith: Die vier...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Kurt Schlup

08.06.2018|11:02 Uhr

In diesem Bereich unterstütze ich den Bundesrat Cassis. hauptsächlich sind diese Hilfswerke in vielen Regionen Schädlich für den Frieden! und somit sollte man diese nicht mehr unterstützen.

Carine Egger

07.06.2018|20:51 Uhr

Gut, dass Bundesrat Cassis darauf hingewiesen hat, was seit lsnger Zeit offensichtlich ist, aber von der internationalen Politik tunlichst verschwiegen wird. Es geht ja bei den internationalen Gremien, die dagegen aufbegehrt haben, um solche, denen die Bewirtschaftung der Probleme weit wichtiger ist als deren Lösung.

Erwin Sutter

07.06.2018|18:50 Uhr

Danke für diese gelungene Gegendarstellung. Nach dem Artikel von Roger Köppel zur Neutralität der Schweiz dachte ich bereits an die Kündigung drr WW. Das Positve dsran ist auch, dass die WW Gegendarstellungen zulässt, Chapeau! Ich hoffe RK verinnerlicht diese Gegendarstellung.

Brigitte Miller

07.06.2018|09:13 Uhr

Gut, dass Sie hier Aufklärung betreiben mit diesen Fakten, denn diese sind vielen Bürgern gar nicht bewusst.Wenn die Schweiz hier wirklich neutral sein wollte, dürfte sie nicht bezahlen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.