Gute Nachrichten aus Afrika

Glaubt man den Kampagnen von Hilfswerken und SRF, ist der Zuger Rohstoffriese Glencore ein Ausbeuter, Steuersünder und Umweltfrevler. Recherchen in Sambia zeigen ein ganz ­anderes Bild. Der Bergbau bietet Hunderttausenden von Menschen einen Weg aus der Armut.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wenig Wissen, viel Macht

Der Ökonom Klaus Wellershoff schreibt in seinem ersten Buch,weshalb di...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

«Was für ein Mistkerl»

Agnès Varda, die grand-mère der Nouvelle Vague, geht in &laqu...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

30.05.2018|23:52 Uhr

Leider haben wir in der Schweiz immer noch die gleiche Garde von Alt-Marxisten, die ihren Lebenslügen vom Arbeiterparadies im Osten Europas hinterherträumen. Schlimm ist, dass die Jungen den Mist, den SRF bringt zum Nennwert nehmen. Im Artikel werden die Chinesen nur kurz erwähnt. China hat für je 2 mia. Dollars Bahnlinien aus dem Copperbelt nach Mozambique, von Nairobi nach Mombasa und von Addis Abbeba nach Djibouti gebaut. Diese Bahnlinien ergeben nur Sinn, wenn China den gesamten Osten Afrikas kolonisieren will. Den chinesischen Arbeitern folgen Soldaten, verkleidet als Sicherheitsdienste.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.