Die unheimliche Macht der Notenbanken

Drei Jahrzehnte lang war er einer von ihnen. Jetzt hat Paul Tucker eine kritische Auseinandersetzung mit den Herren des Geldsystems veröffentlicht. In seinem Buch beschreibt er dessen demokratischen Defizite. Brisant sind Tuckers Schlussfolgerungen auch für die Schweizerische Nationalbank.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Demokratie am Ende

Italien ist eine Monarchie, aber die Schweiz ist nicht viel besser....

Von Roger Köppel

«Grüss mir meinen Vater»

Weggefährten aus Amerika und der Schweiz erinnern sich an Faith Whittl...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

EDA (Madrid)

06.06.2018|15:30 Uhr

Den Vorschlag, eine Obergrenze für die Bilanz der Notenbank politisch festlegen zu lassen, würde gerade die wirksamste Waffe der Notenbank stumpf machen. Nur wenn die NB glaubhaft und eben unbegrenzt die Notenpresse bedienen kann, wirkt sie an den Märkten glaubwürdig und kann dadurch wirksam am Markt eingreifen.

Regula Neukomm

31.05.2018|09:31 Uhr

Vielen Dank für diese Buchbesprechung, Herr Schwab! Die Diskussion darüber, was die SNB da tatsächlich bewirkt, muss endlich in der Öffentlichkeit geführt werden. Da laufen gigantische Umverteilungen und Verzerrungen ab, wie wir sie noch nie gesehen haben. Wäre heute vielleicht eine Maschine (wie Bitcoin) besser als Menschen, um sicheres und stabiles Geld zu produzieren?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.