Spiel mit dem Feuer

Die Befürworter des neuen Geldspielgesetzes loben Netzsperren als sinnvolle Regelung des Marktzugangs. Sie irren. Damit würde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen, und den Spielsüchtigen wäre nicht geholfen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Rainer Selk

17.05.2018|10:54 Uhr

Wie schon bei der Billagabstimmung, steht hier im Hintergrund die Verteilung von Geldern an Künstler und Sportler (Lotteriefonddenken), die damit politisch manipuliert in eine 'interne' Richtung getrimmt werden. Und das stört mich gewaltig, weil dahinter eine Umverteilungsmaschinerie steht, die kaum noch durchschaut werden kann. Ich 'spiele' grundsätzlich nicht, werde aber aus erw. Gräden die INI annehmen. Der Staat soll sich um 'Künstler' und Sportler kümmern, nicht irgendwelche diffusen multikulturellen Abhängigkeitsgeldtöpfe.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Generation Z wird erwachsen

Die ersten Kinder des 21. Jahrhunderts werden jetzt volljährig....

Von Beatrice Schlag, Claudia Schumacher und Linda Pollari (Bilder)

Die Hälfte für den Staat

Die Schweiz steht im Ruf, einen schlanken Staat zu haben. Betrachtet man in...

Von Beat Gygi und Alfons Kiefer (Illustration)

Jesus und die Petro-Dollars

Ein Werk Leonardo da Vincis wurde für sagenhafte 450 Millionen Dollar ver...

Von Frank Zöllner