Spiel mit dem Feuer

Die Befürworter des neuen Geldspielgesetzes loben Netzsperren als sinnvolle Regelung des Marktzugangs. Sie irren. Damit würde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen, und den Spielsüchtigen wäre nicht geholfen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Käse-Mozart aus dem Toggenburg

Manche halten ihn für den einzigen Schweizer, der etwas von Käse ...

Von Wolfgang Koydl und Paolo Dutto (Bilder)
Jetzt anmelden & lesen

Da waren’s nur noch zwei

Die Schweiz hat den kaputtesten Medienmarkt Europas. Das gelang nur mit Hil...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

17.05.2018|10:54 Uhr

Wie schon bei der Billagabstimmung, steht hier im Hintergrund die Verteilung von Geldern an Künstler und Sportler (Lotteriefonddenken), die damit politisch manipuliert in eine 'interne' Richtung getrimmt werden. Und das stört mich gewaltig, weil dahinter eine Umverteilungsmaschinerie steht, die kaum noch durchschaut werden kann. Ich 'spiele' grundsätzlich nicht, werde aber aus erw. Gräden die INI annehmen. Der Staat soll sich um 'Künstler' und Sportler kümmern, nicht irgendwelche diffusen multikulturellen Abhängigkeitsgeldtöpfe.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30