Herber Rückschlag

Die amerikanischen Sanktionen gegen den Iran treffen die Schweizer Wirtschaft empfindlich.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Lesen Sie auch

Gefeiert, gefürchtet, gescheitert

Die ehemalige Uno-Chefanklägerin Carla Del Ponte veröffentlicht d...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Schön wie eine Statue, schnell wie eine Gazelle

Für Hemingway ist sie «das sensationellste Weib, das Menschenaug...

Von Dagmar Just
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Wehrlin

20.05.2018|15:03 Uhr

Mit Moslems kann man keine Verträge schliessen -Stichwort: Taqyya!

Hans Baiker

19.05.2018|22:48 Uhr

Wie weit CM Recht hat, kann ich nicht beurteilen. Sicher ist jedoch, dass Sanktionen seitens der USA existentiell wirken.Ist doch die CH einer der grössten ausl. Investoren in den USA.Denke in dieser Rangfolge erscheint der Iran ganz am Ende.Abgesehen davon meine ich: Der Kongress und Trump haben Recht. Besser für den Iran ein Ende mit Schrecken, als für alle anderen ein Schrecken ohne Ende. Bei der kurzen Laufzeit des Vertrags müssen Investitionen den schnellen Dollar bringen.Wer das nicht mit berücksichtigt, ist selbst schuld.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.