Gefeiert, gefürchtet, gescheitert

Die ehemalige Uno-Chefanklägerin Carla Del Ponte veröffentlicht diese Woche ein Buch. Statt den Opfern von Menschenrechtsverletzungen widmet sich die 71-Jährige jetzt wieder dem Golfspiel.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ben wer?

Leise betrat Ben Howard 2011 die Bühne. Unzählige ausverkaufte Ko...

Von Anton Beck
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Urs Viktor Gassmann

17.05.2018|11:07 Uhr

Pleite über Pleite, von diesem Merkmal der Frau Ponte erfahren wir seit Jahrzehnten aus den Medien. von ihrer fanatisch überkochenden Forschheit sind wir eigentlich schon längst unterrichtet, auch darüber, dass sie in ihrer Manier des Elefanten im Porzellanladen Ruf und Existenz von etlichen Leuten kaum gerechtfertigt nachhaltig schädigte, dass sie durchwegs mit mangelhafter Subtilität vorging. Ihr bloss herausragender Feuereifer, nicht der Erfolg, hat offensichtlich genügt, dass sie blind stetig weiterbefördert worden ist. Keine Persönlichkeit in der Bundesverwaltung bot ihr Einhalt!

Jürg Brechbühl

17.05.2018|03:02 Uhr

Was lernen wir aus dem Artikel? Nützt es nüüt, so schadet's nüüt. Die Ploderi-Carla hat einen Haufen Geld gekostet, genützt hat sie schlicht nichts und wirklich geschadet hat sie auch niemandem. Aber sie hat uns unsere Zeit und unser Vertrauen in den Rechtsstaat gestohlen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Generation Z wird erwachsen

Die ersten Kinder des 21. Jahrhunderts werden jetzt volljährig....

Von Beatrice Schlag, Claudia Schumacher und Linda Pollari (Bilder)

Die Hälfte für den Staat

Die Schweiz steht im Ruf, einen schlanken Staat zu haben. Betrachtet man in...

Von Beat Gygi und Alfons Kiefer (Illustration)

Jesus und die Petro-Dollars

Ein Werk Leonardo da Vincis wurde für sagenhafte 450 Millionen Dollar ver...

Von Frank Zöllner