Die Hälfte für den Staat

Die Schweiz steht im Ruf, einen schlanken Staat zu haben. Betrachtet man indes sämtliche Steuern und Abgaben, reibt man sich die Augen. Warum schauen die Bürger nicht genauer, wie die öffentliche Hand Geld einnimmt und ausgibt?

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Sommarugas Batzen

Die Justizministerin wollte Asylbewerber mit Geldgeschenken in die Heimat z...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Da waren’s nur noch zwei

Die Schweiz hat den kaputtesten Medienmarkt Europas. Das gelang nur mit Hil...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

23.05.2018|08:35 Uhr

Thomas Krubeck. Als selbständiger Freiberufler müssen Sie, im Gegensatz zur BRD, hier in die Rentenkassen, also SVA, einbezahlen. Das ist der Grund für eine wesentlich höhere AHV versus BRD. Für Sie ist eine PK nicht obligatorisch, aber zu empfehlen + auch da zahlen Sie AG +AN Beitrag ein. 3. Säule wäre sinnvoller. Die höheren Preise in der CH sind ein anderes Thema, haben starken Abzockercharaker, sind aber auch den höheren Kosten in der CH geschuldet.

Thomas Krubeck

23.05.2018|00:30 Uhr

Als Deutscher Freiberufler, der jetzt in der Schweiz lebt, kann ich das nicht nachvollziehen. In Deutschland bezahlte ich 40% direkte Steuern, in der Schweiz sind es 14%. An Kranken-kassenbeitrag zahle ich jetzt die Hälfte, allerdings ohne Zahnversicherung und mit höherer Franchise, trotzdem stehe ich auch hier jetzt besser. In die obligatorische (!) Pensionskasse (in Deutschland Versorgungsamt) zahlte ich etwas mehr als hier. Das alles bei etwa gleichem Bruttoeinkommen. Am Monatsende habe ich jetzt sehr viel mehr Geld übrig als früher. Trotz der hohen Preise in der Schweiz.

Rainer Selk

18.05.2018|10:05 Uhr

Bund und Kantone sollen im Detail darlegen, was das für die jeweiligen Budget und Steuern bedeutet. So, wie sich das darstellt, läuft es darauf hinaus, dass der einzelne Steuerzahler, die Ausfälle 'nachhaltig' blechen muss. Das alles bitte im Detail und transparent auf den Tisch des Hauses, sonst ist eine erneute Versenkung bei der Abstimmung vorprogrammiert.

Rainer Selk

17.05.2018|11:01 Uhr

Der neueste Trick ist der Vorschlag, die Unternehmenssteuersenkung mit Fr. 1.- pro 'tieferem Steuern' für die AHV zu kompensieren? Für wie blöd hält man den Bürger? Weniger St.-Einhahmen, aber 'Schüttung' von Zahlungen ab die AHV, die man dann nicht hat? Aber Olympiagarantien von CHf 1 Mia. an das Wallis, Kohäsionsschüttungen von CHF 1.3 Mia. an die EU, Postskandal von CHF ca. 100 Mio. usw.?Sollten auch die Zinsen wieder steigen, dürfen wir uns auf eine explodiere Teuerung einstellen. Vorbeugend und sinnvoll alles entschleunigend ablehnen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30