Im Osten dampfen die Lokomotiven

Nicht die eiernde deutsch-französische Achse ist die künftige treibende Kraft in der Europäischen ­Union, sondern der Bund der Mitteleuropäer um den Ungarn Viktor Orbán und den Österreicher ­Sebastian Kurz. Sie streben nichts weniger an als eine Kulturrevolution in Europa.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wie werde ich Universalgenie?

Das Geheimnis der Kreativität ist Übung. Doch neue Forschungen ze...

Von Rolf Degen
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

11.01.2018|11:28 Uhr

Die hier vertretene Sicht auf die EU entspricht wohl der Sicht vieler EU-Skeptiker in der Schweiz.Anschliessend an die Aussagen von Orbán und Kurz im letzten Absatz :Weniger Moral, mehr Vernunft.

Jürg Brechbühl

10.01.2018|21:16 Uhr

Vielleicht merkt ja dann unser Bundesrat, dass wir besser mit Ungarn und Polen und Tschechien verhandeln sollten, anstatt immer vor den Deutschen den Bückling zu machen und ständig mit den Brüsseler Bürokraten zu telefonieren. Und wenn dann endlich mit den Alt-68er Ideologien aufgeräumt ist, kommt vielleicht sogar eine Generation von jungen Journalisten in unsere Mainstream-Medien, die wieder selber denken, recherchieren und sich die Mühe mit Berichterstattung machen. So hätten wir dann am Ende sogar eine funktionierede direkte Demokratie, wo informierte Bürger ihre Interessen wahrnehmen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek