Hohle Hände

Der Brexit stürzt die Briten ins Unglück? Wenn man sich da mal nicht täuscht. Die echten ­Verhandlungen mit der EU beginnen erst jetzt. London hat gute Karten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Trump ist ein unersättlicher Leser»

Mit Ed McMullen hat US-Präsident Donald Trump einen engen Freund nach ...

Von Urs Gehriger und Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Eiszeit retour

Hinter dem Tauwetter auf der ­koreanischen Halbinsel stehen auch wirtsc...

Von Hansrudolf Kamer
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

12.01.2018|13:47 Uhr

Nun - die Büchse der Pandora ist offen! Brüssel sagt klip u. klar, dass das Ziel "Vereinigte Staaten von Europa" sei! Das wird zu Zuständen schlimmer als in den USA führen u. kann eigentlich NUR mittels einer Diktatur erreicht werden. Dazu kommt ihnen ISLAM gerade recht - mörderisch, bestens organisiert u. vernetzt, völlig immun gegenüber westlichen Kulturen, eine Ideologie die auf Angst, Terror u. Genozid aufgebaut ist und alles hasst was sich dagegen stellt. Merkel, Macron u. das Brüssel-Kollektiv wissen genau was Sache ist! Es werden schwere Zeiten kommen auch für den UK!!!

Rainer Selk

11.01.2018|00:24 Uhr

Abwarten und Tee trinken. Und das sollte die Schweiz in Sachen 'Freundschaftsknebelvertrag' auch tun. Die EU hat noch weitere Baustellen, von Katalonien, Italien bis nach Slowenien. Und flugs tut sich ein Brexit Loch im EU Budget auf, dass zu 50% durch Kostensenkungen in Brüssel gefüllt werden soll, die restl. 50% per Beitragserhöhungen für die 27 EU Staaten. Und während sich die EU im Klein-Klein verackert, wird GB seine Handelsbeziehungen rasch ausbauen. Die EU Häme betr. Brexit dürfte rasch verhallen. Am Ende wird GB mit kleinster Restzahlung gehen, während Brüssel weiter schottert.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30