Feministisch lieben

Die Zukunft zwischen Mann und Frau? Ist hoffentlich nicht ­weiblich. Aber weiblicher, steht zu hoffen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Capitano Supino

In der Medienbranche macht sich zunehmend Panik breit. Nicht nur wegen der ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

12.01.2018|18:17 Uhr

Eine ausgezeichnete Definition von Feminismus, der auch heute nötig ist, entgegen der Ansicht von vielen ganz verschiedenen Leuten.

U Wilhelm

12.01.2018|13:27 Uhr

Ich frage mich, welche "Sexisten Weltmächte" gemeint sind. USA, Russland und/oder China?Es gibt sehr viele Länder, nicht Weltmächte, auf dieser Welt wo Sexismus viel verbreiteter ist als in den obigen drei Ländern.Vielleicht spricht aber Fr. Schumacher nicht um Länder, wer weiss.Sowieso, der Begriff klingt nur wie eine Floskel, da ohne Definition und Begründung.

Ralph Toskan

12.01.2018|11:45 Uhr

Es erstaunt, dass die Beschreibung des Feminismus sich hier auf Werte bezieht, die aus meiner Sicht mit dem heutigen Feminismus nichts mehr zu tun haben. Der heutige Feminismus dröhnt uns in männerfeindlicher und ausgrenzender Manier entgegen. Er fokussiert stets zuerst, getreu dem Begriff "femina", auf das Wohl des Weiblichen. Das ist zulässig. Es erklärt aber auch, dass Männer sich angesichts der Umstände wie Frauenquote und "toxic masculinity", damit nicht identifizieren können. Wer also ein Miteinander auf Augenhöhe will, der verzichtet auf Feminismus und bemüht sich um Menschlichkeit.

Anonym Light-Login

11.01.2018|11:43 Uhr

So wie Sie ihn beschreiben, kann ich mich auch zum Feminismus bekennen. GleichWERTIGKEIT, Augenhöhe, 'Zusammenspiel von weiblichen und männlichen Kräften' - wunderbar. In meiner Wahrnehmung sehe ich aber ein extremes Ungleichgewicht zwischen den eher als 'weiblich' bezeichneten Werten, die ich unter dem Label 'taking care' zusammenfasse und den mehr den Männern zugeschobenen Werten, denen ich das Etikett 'taking risk' anklebe. Unabhängig davon, in welchen Körperhüllen diese Werte daherkommen, ist es m.E. dringend nötig, die einseitige Dominanz von 'taking care' auszubalancieren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.