Ende der Märchenstunde

Die Schweiz und die EU: Wer allein gegen ­alle schwimmt, holt sich eine Lungenentzündung.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Die Zukunft wird männlicher denn je

Der radikale Feminismus hat die Welt nicht weiblicher gemacht, im Gegenteil...

Von Linus Reichlin
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

12.01.2018|09:35 Uhr

@Baiker. Wie sagte Donald Duck in den 60er Jahren schon: 'wer eine weiche Birne hat, kauft harte Äpfel aus Halberstadt'. Lach, noch 'bodenlose' Fragen?

Hans F. Mohr

11.01.2018|21:19 Uhr

Bravo Peter Bodenmann. Schön, dass es noch Realisten gibt!

Hans Baiker

11.01.2018|15:03 Uhr

Nur das Märchen 7 beinhaltet einen Kern Wahrheit. Die EU brauchtden neuen Basistunnel nicht. Wer an dessen Einweihung Merkel genau beobachtet hat, bekam den Eindruck, dass sie unbedingt vermeiden wollte, man könnte ihr das anmerken. Zur Erinnerung,das war ein Projekt der Linken. Bezahlen werden es die Rechten.Somit ist hier alles nach Wunsch gelaufen.

Hans Baiker

11.01.2018|14:52 Uhr

B. Märchen werden ihre Fortsetzung erfahren. Da ist noch langenicht Schluss. Linke lieben Märchen, weil sie an den Kinderverstand der Bürgerlichen glauben. Leider oft zu recht.Linke glauben oft selbst an ihre Märchen, setzen sie in die Realität um, können gemein bis böse werden, wenn sie sich nichtbewahrheiten. Nicht immer gerade so wie Lenin, der zum Holodomor meinte, es träfe die Richtigen. Destruktion anstelle von Kreativität steckt in jedem Linken. Unter B. Märchen von heute befinden sich einige grobe Unwahrheiten. Vergleicht Aepfel mit Birnen und ennet dem Hag ist das Gras grüner.

Ignaz Schmucki

11.01.2018|14:41 Uhr

Nur wer eigene Märchen zum Axiom erhoben hat, kann sie auch widerlegen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.