Rüpelhafte Asylanten

Junge Asylbewerber vornehmlich aus Nordafrika und Eritrea machen den Zugbegleitern der SBB das Leben schwer: Viele fahren ohne Billett, sind frech und teilweise gewalttätig. Vor allem im Visier sind Frauen. Betroffene berichten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Let’s have a party

Der Tages-Anzeiger ist 125-jährig. Nur ein Problem trübt das Jubi...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Karl Marx, eine Warnung

Pünktlich zum 200. Geburtstag wurde im Stadtzentrum von Trier e...

Von Václav Klaus
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

21.05.2018|18:37 Uhr

Bruno Mair. Ihre Auslassungen auf Ihren Auslassungen der Unfehlbarkeit haben fast katholischideologisches Format erreicht. Sie sollten definitiv einen 'Stellungswechsel' andenken. Ob das machbar ist? Lach!

Bruno Mair

19.05.2018|18:36 Uhr

@Selk. Ihre Ausflüchte ändern an Ihrem katastrophalen Auffassungsvermögen rein gar nicht‘s!

Rainer Selk

18.05.2018|23:59 Uhr

Herr Mair, als Oberlehrer sollten Sie wissen, wann man antwortet, gell? Ihre Rede unten ist hilflos daneben. Im unterschwelligen Verdrehen sind Sie kein Meister, sondern nur sackschwach. Dennoch alles Gute.

Bruno Mair

17.05.2018|18:06 Uhr

@Selk. Sie waren ja gar nicht damit gemeint... aber eben, schon an anderer Stelle hatten Sie unglaublich Mühe, Texte richtig zu lesen und auch deren Deutung zu verstehen.

Rainer Selk

17.05.2018|14:58 Uhr

Lieber B. Mair, was Sie in Ihrer 'schmutzigen' Phantsie auszumachen meinen, bleibt Ihnen überlassen und auch, was Sie, wie üblich gerne, ethisch breit aber miserabel unterstellen. Bei Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich an den Arzt oder Apotheker. Alles Gute, aber besser wird es nicht!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.