Rüpelhafte Asylanten

Junge Asylbewerber vornehmlich aus Nordafrika und Eritrea machen den Zugbegleitern der SBB das Leben schwer: Viele fahren ohne Billett, sind frech und teilweise gewalttätig. Vor allem im Visier sind Frauen. Betroffene berichten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wärme statt Höhe

Die katalanische Sopranistin Nuria Rial gehört zu den gefragtesten Bar...

Von Marianne Zelger-Vogt
Jetzt anmelden & lesen

Was die Schweiz mir wert ist

Roche-Präsident Christoph Franz hat kürzlich dargelegt, wie viel ...

Von Tito Tettamanti
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

19.05.2018|18:36 Uhr

@Selk. Ihre Ausflüchte ändern an Ihrem katastrophalen Auffassungsvermögen rein gar nicht‘s!

Rainer Selk

18.05.2018|23:59 Uhr

Herr Mair, als Oberlehrer sollten Sie wissen, wann man antwortet, gell? Ihre Rede unten ist hilflos daneben. Im unterschwelligen Verdrehen sind Sie kein Meister, sondern nur sackschwach. Dennoch alles Gute.

Bruno Mair

17.05.2018|18:06 Uhr

@Selk. Sie waren ja gar nicht damit gemeint... aber eben, schon an anderer Stelle hatten Sie unglaublich Mühe, Texte richtig zu lesen und auch deren Deutung zu verstehen.

Rainer Selk

17.05.2018|14:58 Uhr

Lieber B. Mair, was Sie in Ihrer 'schmutzigen' Phantsie auszumachen meinen, bleibt Ihnen überlassen und auch, was Sie, wie üblich gerne, ethisch breit aber miserabel unterstellen. Bei Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich an den Arzt oder Apotheker. Alles Gute, aber besser wird es nicht!

Bruno Mair

16.05.2018|19:23 Uhr

Gratuliere Herr Selk und erst noch richtig erkannt. Das ist nur die schmutzige Fantasie von deren Autor, der diese Zuschrift verfasst hat.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Generation Z wird erwachsen

Die ersten Kinder des 21. Jahrhunderts werden jetzt volljährig....

Von Beatrice Schlag, Claudia Schumacher und Linda Pollari (Bilder)

Die Hälfte für den Staat

Die Schweiz steht im Ruf, einen schlanken Staat zu haben. Betrachtet man in...

Von Beat Gygi und Alfons Kiefer (Illustration)

Jesus und die Petro-Dollars

Ein Werk Leonardo da Vincis wurde für sagenhafte 450 Millionen Dollar ver...

Von Frank Zöllner