Glanz und Elend der Tüchtigkeit

Die deutsche Wirtschaft ist für den Euro zu stark. US-Präsident Trump beklagt «unfaire ­Handelspraktiken». Die Lösung wäre einfach.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wärme statt Höhe

Die katalanische Sopranistin Nuria Rial gehört zu den gefragtesten Bar...

Von Marianne Zelger-Vogt
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

René Sauvain

12.05.2018|13:05 Uhr

Scheint auch in Zukunft verboten eine Falschaussage richtig zu stellen! Schade um die WW!

Markus Spycher

10.05.2018|11:19 Uhr

Die USA über den Tisch gezogen? Selten so gelacht, Sauvain. Seit Ende WK II sind die USA in Europa geostrategisch erfolgeich tätig. So hat z.B. ihre Botschaft in Bern fast die Grösse des Bundeshauses. Heute ist Europa geopolitisch kaum mehr ein Thema - deshalb plötzlich der umgekehrte Handschuh.

René Sauvain

08.05.2018|22:00 Uhr

Endlich merkt die USA, dass sie seit Jahren (auch noch mit schlechter Qualität und Betrug)über den Tisch gezogen wird! Als Militärmacht ist Deutschland passé, aber das Wort Machtist immer noch gegenwärtig! Dass man aber das eigene Volk betrügt (Autobranche) und dieChemie (nicht nur in Deutschland unterstützt) wichtige Bestandteile der Natur durch Giftin Nahrungsmittel zu schädigen ist zweifellos unverständlich auch seitens der Politik!!....der Umsatz und die Wirtschaftsmacht muss stimmen, man braucht ja einen Job trotzfetter Pension, denn die andern arbeiten ja für € 4.80 die Stunde!!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.