70 Jahre Israel: Alltag zwischen Krieg und Hoffnung

Sechs junge Israelis sagen, wie sie sich die Zukunft in ihrem schwierigen Land vorstellen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Es brummt

Amerikas Wirtschaft läuft. Die Arbeitslosigkeit ist auf den tiefsten S...

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Wie die Weltelite ins Wallis kam

Kaum jemand gab Martin Engstroem vor 25 Jahren eine Chance, als er im Kuror...

Reinmar Wagner
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

16.05.2018|16:42 Uhr

M. Spycher, nachdem Sie in einem anderen Beitrag Ihre 'frühen bewaffnet lochenden Tage' in Süd Afrika darlegten: sind Sie von dort in den Kibbuz gereist, um 'Moden' ohne Schlafsack 'progressiv' auszuprobieren? Lach, man könnte es fast vermuten.Und auf 'wessem' Land wurde 'kibbuziert'? DAS interessierte die Zugereisten wegen der Mode damals überhaupt und vice versa auch heute nicht. Sauglattismus aber heute noch immer. Es bleibt ein modriger linksgrün oberflächlicher 'Me too-Geschmack' in durchsichtigem schwarzen Trikot.

Daniel Schmidlin

11.05.2018|12:38 Uhr

USA und Israel sind die noch einzig übriggebliebenen freien demokratischen Staaten von denen der Wehrwillen noch vom Volk ausgeht.

Markus Spycher

10.05.2018|11:11 Uhr

Und wer erinnerst sich noch daran, dass es in den 60iger Jahren unter den bewegten Jugendlichen in Europa Mode war, in Israel in einem Kibuz Gratisarbeit oder in grenznahem Gebiet gar Wachdienst zu leisten? War halt verlockend: Burschen und Mädchen zusammen in einem Lager, Präservative à discretion in einem offenen Schrank verfügbar.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier