200 Jahre Marx, 100 Millionen Tote

Alle Systeme, die sich auf Karl Marx berufen haben, sind gescheitert. Dennoch bleibt «Das Kapital» die Bibel für die ­Anhänger der Religion des Antikapitalismus.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Die Seele wundgescheuert

Ein Kind wird vom Scheidungskrieg der Eltern zermalmt. Der russische Film &...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Regula Neukomm

15.05.2018|08:44 Uhr

Dass kaum jemand diesen Mist liest, ist ja das Tragische! Lest alle „Das Kapital“, den Koran und „Mein Kampf“. Sie gleichen sich in ihrem Kern erschreckend: alle sind totalitär: nur noch die eine Klasse, Religion, Rasse überlebt am Ende. Sie alle bewirtschaften menschliche Urbedürfnisse bzw. Ängste: besseres oder ewiges Leben schon im Diesseits oder wenigstens im Jenseits, Gruppenidentifikation mit Überlegenheitsgefühl... Vor allem aber basieren alle drei auf Glauben bzw. auf grundlegenden Denkfehlern über die Natur des Menschen und das Funktionieren von Gesellschaften: Revo- statt Evolution!

Daniel Thoma

12.05.2018|17:01 Uhr

Was ist intellektuell? Wenn einem ein bisschen Zeit zum Nachdenken vergönnt ist, kommt man zwangsläufig auf Ideen. Marx war und bleibt ein verführerischer Bevormundungs-Guru. Geht so bei allen Sekten, wo Zwangsmassnahmen zur richtigen Glaubensausrichtung zur tagesordnung gehören.

Hans Baiker

09.05.2018|22:57 Uhr

Wer die Verbrechen des Sozialismus auf wenige und mächtigeTriebtäter reduzierbar glaubt, dem ist die Verbotsliste der Grünen zu empfehlen. In dieser Liste ist bei einem Sieg des Sozialismus detailliert beschrieben was uns erwartet. Die Furchtdavor könnte mit ein Grund sein, weshalb die FDP, CDU, bzwviele Konservative, die Kirchen so einknicken.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.