Schwule Giraffen, lesbische Makaken

Homosexualität im Tierreich wurde lange Zeit von der zoologischen Forschung negiert. Mittlerweile gilt solches Verhalten als Ausdruck natürlicher Vitalität und Üppigkeit.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Und keiner ist verantwortlich

Das Genfer Appellationsgericht hat eine dritte Tatversion entwickelt, um Er...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Eine Nonne erobert die Welt

Sie gründete einen katholischen Orden, bekam den Nobelpreis, wurde sel...

Von Dagmar Just
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

05.05.2018|13:47 Uhr

Vonwegen beschränktem Forscherblick: In der Tat, schmusende Giraffen-Tunten scheinen ein Ausdruck von - wie mir scheint - etwas spezieller Vitalität und dekadenter Ueppigkeit zu sein. Es ist ja möglich, dass solches Sexualverhalten heutzutage mehr zur Arterhaltung beiträgt als schwanzgesteuerte Aggressionen und Imponiergehabe von Männchen. Zu mindest so lange, wie ein natürlicher Feind, der Löwe, vom Aussterben bedroht ist - nun ja, der König der Tiere soll ja, dem Vernehmen nach, gelegentlich einem flotten Dreier auch nicht abgeneigt sein.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.