Alpiner «Bahnsinn»

Viele Bergbahnen und Ferienorte überleben nur noch dank reicher Mäzene und Investoren. Trotzdem will die lokale Politik noch das Sagen haben. Kann das gutgehen?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

1968

Ce qu'il m'a apporté....

Von Roger Köppel

Hurra, wir sind endlich Provinz

Wie die linksliberalen Basler Wutbürger ihre eigene Zeitung aus den St...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

02.05.2018|18:46 Uhr

Hat die Finma geschlampt?

Werner Widmer

28.04.2018|18:16 Uhr

Heute investieren die Einheimischen nicht mehr in ihre Anlagen. Sie trauen der Sache selbst nicht. Dann verkauft man sich oder die Anlage halt und reklamiert später.

Jürg Brechbühl

25.04.2018|19:50 Uhr

Wenn ein Osteuropäer einfach so mit einem Milliardenvermögen in die Schweiz kommt, so können wir a priori davon ausgehen, dass er dieses Vermögen gestohlen, durch Lug, Trug, Connections an sich gerissen. Die Frage ist dann halt, ob wir unsere Unternehmen an solche Leute verscherbeln. Den Wallisern ist sowieso immer alles recht, was Kohlen bringt. Aber dann sollen sie nicht hinterher kommen und jammern .

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier