Rassismuskeule gegen Lehrer

Gemäss Sonntagsblick wurden zwei junge Afghanen in Reinach von ihren Lehrern systematisch diskriminiert. Man sollte nicht immer alles glauben, was geschrieben wird.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wir sind keine Stachelschweine

Für Weltwoche-Autor Hanspeter Born ist klar: Hitler wollte die Schweiz...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Arbeiter-und-Bauern-Staat bedroht

«Das schweigende Klassenzimmer» erzählt nach wahren ­B...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

19.04.2018|08:33 Uhr

So, wie sich das liest, haben 2 afghan. Jugendliche eine sher eigene 'Befindlichkeit', auch in Sachen 'Schriftlichkeit'. Das Ganze macht den Eindruck einer pubertären und hinterhältigen Spinnerei, für die die Schule ja da ist und unendlich viel Zeit hat.Seltsam, dass man solche 'Stories' in letzer Zeit aus ganz Mitteleuropa zu hören bekommt. Vielleicht sollten es die 2 'Schüler' doch besser zu Hause probieren? dort haben sie alle Zeit und Freiheiten der Welt....

Jürg Brechbühl

18.04.2018|20:12 Uhr

Danke für die Recherche. Blick bringt solches nicht als Boulevard-Journalismus. Blick hat sich mit dem neuen Chefredaktor extrem verändert. Man betreibt ganze Volkserziehungskampagnen. Immer wieder wird ein bestimmtes Thema zur Belehrung und Erziehung der Schweizer zwei Wochen lang bearbeitet. Seit Februar führt Blick zudem eine Kampagne gegen die Kommentarschreiber. Wir werden flächendeckend als psychisch kranke verkappte Gewalttäter und Gewonheitsrassisten denunziert. Das Resultat dieser allgemeinen Volksbelehrungskamapgne ist verheerend. Blick hat innert eines Jahres 50'000 Leser verloren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.