Gefährdet und erpresst: die Schweiz im Visier Hitlers

Sind die gegen die Schweiz gerichteten deutschen Angriffspläne im Zweiten Weltkrieg ohne Bedeutung ­gewesen, wie Hanspeter Born letzte Woche an dieser Stelle schrieb? Nachforschungen belegen das Gegenteil. Die Bedrohung war real. Die von Hitler verfolgte Erpressungspolitik ging bis 1944 weiter.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Nach ihm ist eine Spinne benannt

Ex-Spider-Man Andrew Garfield zeigt im neuen Biopic «Breathe», ...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

«Heilsame Revolution»

Wirtschaftsprofessor Patrick Minford ist der ökonomische Vordenker des...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

20.04.2018|23:36 Uhr

Ich war entsetzt über Borns Schlussfolgerungen, riecht für michnach linker Geschichtsfälschung. Dank an die WW und den Autorfür diese Gegendarstellung.

Peter Wolff

18.04.2018|23:24 Uhr

Hanspeter Born hat eine so ausführliche Antwort eigentlich gar nicht verdient. Ich erinnere nur an seine erbärmlich einseitigen und parteiischen Reportagen oder gar Verleumdungen zum Mord in Kehrsatz.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.