«Sie liefern sich freiwillig aus»

Die sozialen Medien werden für die Werbetreibenden immer wichtiger. Bereits fliesst ein Fünftel des jährlichen Werbevolumens an Google und Facebook. DieWeltwochehat führende Köpfe gefragt, wie sich der Facebook-Skandal auf die Branche auswirken werde.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der neue Exodus

Die Wiedergeburt der Judenfeindlichkeit in Europa ist eine Folge muslimisch...

Von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Viktor Orbán

Une bénédiction pour l'Europe....

Kommentare

Rainer Selk

18.04.2018|09:12 Uhr

Wenn eines durch die beiden US Anhörungen von Zuckerberg klar wurde, dann das: Facebook ist von den US Gehemiensten seit Jahren unterwandert + ein unglaublicher Datenstaubsauger weltweit, bei Einsatz von Algorythmen + künstl. kalter Intelligenz, auch zur Gesichtserkennung. Das ist 'digital' alles viel weiter als sich das unsere Gesetzgebung auch nur im entferntesten vorstellen kann. FB ist bereits 'too big to fail'. Z'berg hat seinen Laden nicht mehr im Griff. Da machen untere 'Chargen' was sie wollen. FB muss dringend aufgeteilt oder zerschlagen werden!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.