Der neue Exodus

Die Wiedergeburt der Judenfeindlichkeit in Europa ist eine Folge muslimischer Zuwanderung. Der neue Antisemitismus bewegt Tausende zur Flucht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Monarchie als Parfüm-Werbung

Skandalautor Andrew Morton hat pünktlich zur Hochzeit eine Biografie d...

Von Wäis Kiani
Jetzt anmelden & lesen

Lächelnder Imam mit Pass belohnt

Die Stadt Wil bürgert den umstrittenen Imam Bekim Alimi ein. Führ...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

15.04.2018|10:36 Uhr

Yvonne Flückiger. Die Unfehlbarkeit + starre Kirchendoktrin in der Kathol. Kirche wurde nie aufgehoben. Die 'Glaubenskongregation', die Nachfolgerin der 'Inquisition' , haust am selben Ort in Rom! Die Evang. Kirchen gleiten ins sektiererisch linkspoltische 'Korrekte' ab, bis hin zur geistigen Unterstützung der Anitfa. Noch heute segnen christl. 'Seelbesorger' Kanonen, Schiffe usw. Die Krieger Allahs sind derzeit nur brutaler. Alles basierend auf zweierlei 'Menschenrechten', dem Islamischen und dem Westlichen. Ist leider so, aber wenig erfreulich.

Yvonne Flückiger

11.04.2018|23:23 Uhr

Dass heutzutage die Religion und Religionszugehörigkeit wieder so eine grosse Rolle spielt, verdanken wir vor allem dem religiösen Fundamentalismus. Dem muslimischen F. zuerst, aber nicht nur. Alle Religionen werden wieder zunehmend fundamentalistisch ausgelegt und angewendet. Nicht von Allen, das versteht sich. Doch es macht Angst, weil Krieg und Töten im Namen Gottes/Allahs irgend einer Vernunft nicht zugänglich ist. Wenn sich dann auch noch die Politik einmischt und damit vermengt wird, sind wir flugs wieder im Mittelalter, wo jede Gräueltat als Gott gewollt gerechtfertigt werden kann.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.