Schmarotzer? – Schmarotzer!

Sozialbetrug wird gerne mit Steuerhinterziehung gleichgesetzt. Der Vergleich hinkt in jeder Hinsicht. Die staatliche Überwachung der Steuerzahler ist längst Realität.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Streunende Seelen

Der Western, dieses uramerikanische Genre, ist out. Heisst es. Und dennoch ...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Seilers Täuschungsmanöver

Der Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli ­stellte Fragen zu...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

07.04.2018|08:22 Uhr

Bund + Gemeinden verfügen z. B. über sprudelnde Steuereinnahmen, weil S+E Geld nachdeklariert wurde. Und was macht der Staat mit diesen nicht budgetierten Einnahmen? Schuldenabbau? Praktisch nicht, sondern Verschleuderung an die EU, für Olypiade und bereits marode Staatsbetriebe sowie 'Soziales' bis zum Erbrechen. Steuerfreundlich? Nein, na dann....

Alex Schneider

05.04.2018|18:44 Uhr

Schwarzgeld oder Erbgeld wird oft jahrzehntelang versteckt. Da nützen auch ausgeklügelte Methoden den Steuerämtern nichts. Es braucht die Mithilfe der Banken.

Rainer Selk

04.04.2018|19:26 Uhr

Werte WeWo, mit allem Respekt, wer die 'Zeit' als Wertmesser unserer hiesigen Verhältnisse zitiert, fällt aus der 'Zeit'. Die Zeit hätten allen Grund, die Schande des BRD Tafelwesens genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich zumindest habe keine Zeit für die 'Zeit', die sich liberal gibt, aber mehrheitlich uninformierte MSM Quasselstripperei verbreitet. Aus Plattfisch-Hamburg hat man sonst ja kaum was zu berichten. Für die arrogante Zeit ist südlich von Frankfurt bereits alles 'Norditalien'. Lach.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek