Orbáns Blick in die Zukunft

Nach zwölf Amtsjahren lässt sich der Leistungsausweis des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán ­sehen. Die Wirtschaft brummt, den Zentraleuropäern hat er eine einflussreiche Stimme verliehen. Falls er am Sonntag wiedergewählt wird, hat er ebenso klare wie überraschende Pläne.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Des Prinzen neuster Streich

Mit dem Plädoyer für Israel schlägt der Saudische Kronprinz ...

Von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Jeder will gut aussehen

Frauen im Mittelpunkt beim Vortrag «Feel good – look good»...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

09.04.2018|11:12 Uhr

Es wäre schön, wenigstens in der Weltwoche nicht den Propagandabegriff der «Flüchtlingskrise» lesen zu müssen. In der offiziellen Terminologie der Vereinten Nationen und der EU ist von «Replacement Migration» und «Resettlement» die Rede. Es ist ein Siedlungsprogramm. Ohne den Konsens der so Beglückten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.